Selbstgemachte Müsliriegel – ganz einfach zubereitet

Selbstgemachte Müsliriegel – ganz einfach zubereitet

Heute ist Sonntag. Einmal tief durchatmen und die Woche Revue passieren lassen…

Ehrlich gesagt bin ich froh, wenn ich diese Woche quasi mit dem morgigen Wochenstart neu formatieren kann. Nicht immer kann im Mama-Alltag alles perfekt laufen. Savannah quälte sich zu allen Schlafenszeiten regelrecht in den Schlaf. Silas fiebert seit Donnerstag-Abend und gerade, wo ich diese Zeilen schreibe, sind meine Gedanken bei dem kleinen Mann. Wann bleibt er endlich fieberfrei? Ich selbst hatte zu Beginn der Woche richtig starke Kreislaufbeschwerden. Mein Blutdruck war sehr niedrig und der Schwindel war mein treuer Begleiter. Der Schlaf kam diese Woche viel zu kurz…

Jetzt aber genug gejammert, denn ein freundliches Hoch steht in den Startlöchern und möchte erwartet werden. In der Zwischenzeit versüssen wir uns ein wenig den Sonntag mit selbstgemachten Müsliriegeln. Ist das nicht eine gute Idee? Ich finde schon, denn sie sind wirklich lecker. Als Müsli-Liebhaberin entdecke ich ein hierfür wirklich sehr einfaches Rezept auf diesen schönen Kochblog. Die Kinder schliefen und ich stellte mit Begeisterung fest, dass ich tatsächlich die meisten Zutaten im Haus hatte. Rezeptideen greife ich sehr gerne auf, aber grundsätzlich passe ich sie immer meinen eigenen Vorlieben an. Selbstgemachte Müsliriegel eigenen sich hierzu perfekt. Also legen wir los!

Selbstgemachte Müsliriegel – ganz einfach zubereitet

Diese Küchenhelfer brauchst du:

  • Große Schüssel
  • Kleiner Topf
  • alternativ Thermomix
  • Flache Auflaufform o. ä.
  • Backpapier oder Alufolie

Zutatencheck – was kommt in dein Müsli?

  • 250 g zarte Haferflocken
  • 2 EL Kokosraspeln
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 1 Prise Salz
  • 8 EL Kokosöl oder neutrales Öl
  • 6 EL Agavendicksaft oder alternativ Honig
  • ca. 80-100 g Trockenobst, wie z. B. Datteln, Feigen, Aprikosen, Cranberries, Pflaumen etc.
  • nach Belieben z. B. eine Handvoll geraspelte Schokolade oder grob gehobelte Nüsse

Wir legen los – es ist wirklich so einfach

Falls du über einen Thermomix verfügst, so kannst du ihn jetzt direkt starten. Du kannst mit dem Thermomix die ausgewählten Zutaten wunderbar klein raspeln, wie z. B. die Schokolade. Ich selbst habe auch einen Thermomix und habe das Rezept sowohl mit dem Thermomix ausprobiert als auch in der Basic-Variante. Meine ersten Müsli-Riegel im Thermomix waren sehr fein, da die einzelnen Zutaten im Mixtopf viel feiner zerkleinert wurden, als mit einem großen Küchenmesser. Die hier gezeigten Müsliriegel zeigen die Basic-Variante und die geht so.

  1. Bereite alles vor. Müssen Zutaten zerkleinert werden, weil in dein Müsli Schokolade hinein soll, Nüsse und Trockenobst, dann fange an diese Zutaten mit einem guten Küchenmesser zu zerhacken.
  2. Vermenge in der großen Schüssel die zarten Haferflocken, die Kokosraspeln und die Prise Salz und füge dann alle weiteren Zutaten hinzu.
  3. Das Öl wird zusammen mit dem Agavendicksaft oder alternativ mit dem Honig im kleinen Topf erhitzt. Das ergibt eine schöne klebrige Masse, die du nun in die große Schüssel gibst.
  4. Verrühre nun deine Zutaten sehr sorgfältig. Die Honig-Öl-Mischung sorgt dafür, dass dein Müsli nicht zusammenfällt. Falls du das Gefühl hast, du hast zu wenig von der klebrigen und flüssigen Masse, dann erhitze gerne noch etwas Kokosöl mit Honig und gehe damit auf Nummer sicher.
  5. In einer flachen Auflaufform, die du mit Backpapier oder Alufolie ausgelegt hast, fügst du jetzt diese Masse hinzu. Du kannst einen großen Löffel dazu nutzen, um die Masse glatt zu streichen und anzudrücken. So wird dein Müsli noch fester. Dein Müsli kannst du auch dekorieren ganz nach dem Motto “das Auge isst mit”. Lege obenauf z. B. ganze Nüsse oder Cranberries.
  6. Nun geht es ab in den Kühlschrank, damit dein Müsli fest werden kann. Hier warte ich mindestens zwei Stunden.
  7. Ich lasse meine Müsliriegel immer in der Form im Kühlschrank und schneide sie zuvor mit einem Messer in Riegel zurecht. Sie halten bei uns keine zwei Tage.

Viel Spass bei der Zubereitung und einen wunderschönen Sonntag.

PS: Hier findest du weitere Rezeptideen

Eure

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.