Kinderflohmarkt – Meine Tipps und Tricks zum erfolgreichen Verkaufen

Kinderflohmarkt – Meine Tipps und Tricks zum erfolgreichen Verkaufen

Vor wenigen Wochen hatte ich das erste Mal einen Stand auf einem Flohmarkt. Um genau zu sein auf einem Kinderflohmarkt. Mensch, war ich aufgeregt und zugegeben auch etwas nervös. In meinem Kopf da tummelte sich eine Frage nach der nächsten. Nur die Frage nach dem Wetter konnte mir zuverlässig meine Wetter-App beantworten.

So fragte ich mich u. a. Folgendes:

  • Würde ich viel verkaufen oder wenig?
  • Bin ich überhaupt ein Verkaufstalent?
  • Wie gestalte ich meinen Stand?
  • Ist dieses ganze Flohmarkt-Thema überhaupt meins?

Ich kann dir sagen! Heute sehe ich das Thema Kinderflohmarkt übrigens total entspannt. Das bedeutet, ich würde bei Bedarf jederzeit zum Wiederholungstäter werden. Meine Ersterfahrung auf einem Kinderflohmarkt war also durchweg positiv. Daher teile ich mit dir hier und heute meine Erfahrungen.

Meine Tipps und Tricks für den Kinderflohmarkt

Bei mir kam irgendwann der Punkt, da wurde es mir einfach zu viel. Damit meine ich die Berge an Kinderbekleidung, die nicht mehr passte und das Spielzeug, mit welchem meine Zwillinge Savannah und Silas nicht mehr spielten. Beinahe wöchentlich sortierte ich Kleidung, die zu eng oder zu klein geworden war, aus. Das Ganze in Kartons, die sich nach und nach schlagartig vermehrten. Dabei spürte ich, wie ich immer unzufriedener wurde, denn mittlerweile gab es in unserer Wohnung eine Ecke, die den Charme eines Lagerraums versprühte, und mit diesem Charme konnte ich als ordnungsliebender Mensch so gar nicht umgehen.

Eine Lösung musste also her. So ertappte ich mich dabei, wie ich immer wieder sehr großzügig die ausrangierte Kleidung meiner Kinder sowie Spielzeug verschenkte. Einige Wochen später zeigte ich mir selbst den Vogel, denn ich konnte doch nicht immer alles verschenken oder? Das ein oder andere Kleidungsstück, sowie auch paar Schuhe, war fast noch neuwertig und würde sicherlich noch den ein oder anderen Euro einbringen. Geld also, welches ich auf der anderen Seite für neue Kinderbekleidung benötigte. So verkaufte ich das ein oder andere gute Stück erfolgreich auf Mamikreisel, Ebay Kleinanzeigen oder innerhalb diverser Facebook-Gruppen, in denen ich beigetreten war. Hierzu zählten Kinderflohmärkte als Online-Variante.

So akribisch ich beim Verkaufen auch war, um so mehr wurde mir bewusst, dass ich immer wieder nur vereinzelt Sachen verkaufte. Dabei wollte ich gerne große Berge an Kinderbekleidung loswerden oder wenigstens einen der zahlreichen Kartons. Es musste also immer noch eine Lösung her. So kam es also dazu, dass ich mich relativ schnell dazu entschied, mein Glück mal auf einem Kinderflohmarkt zu versuchen. Hier hätte ich direkten Kontakt mit meiner Zielgruppe. Also zu Mamas, Papas, Omas, Opas und eben all diejenigen, die auf der Suche nach gut erhaltener Kinderbekleidung waren.

Der Kinderflohmarkt – Die Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung ist das A & O.

  • Bei dem ein oder anderen hochwertigen Kleidungsstück oder Paar Schuhen, solltest du dir im Vorfeld Gedanken machen, welchen Verkaufswert du dafür erzielen möchtest. Es kann also hilfreich sein diese Preise auf einen Zettel zu notieren, den du dann jederzeit griffbereit hast. Quasi als Reminder, aber nur für dich.
  • Die Kisten für den Flohmarkt solltest du beschriften, so dass du beim Auspacken am Flohmarkttag nicht den Überblick verlierst, und gut organisiert an die Sache gehst. Das könnte z. B. so aussehen: “T-Shirts, Kleider, Röcke Mädchen, Gr. 74 – 86”. Diese Kleidung befindet sich entsprechend sortiert in deiner Flohmarktkiste.
  • Was brauchst du noch? Ein Tapeziertisch oder Tisch generell ist die perfekte Verkaufsfläche für Kleidung. Hierzu zählt auch eine Kleiderstange. Auf den meisten Flohmärkten kann man sich einen Tisch gegen eine Leihgebühr ausleihen. Das habe ich auch gemacht und hatte so mehr Platz in meinem PKW.

Hier kommt meine kleine Checkliste für den Kinderflohmarkt

  • Wechselgeld – Habe genug Wechselgeld dabei und ganz wichtig notiere dir auch wieviel Geld du dabei hast, um später deine Einnahmen genau im Blick zu haben. Dein Wechselgeld verwahre am besten in einer Gürtel-/Bauchtasche auf.
  • Proviant – So ein Flohmarkttag kann lang sein. Bei mir waren es acht Stunden. Du solltest dir also etwas zu essen und zu trinken einpacken.
  • Wechselkleidung – Sind die Wetteraussichten so lala und alles spielt sich outdoor ab, solltest du an Wechselklamotten denken. Sprich auch an warme Kleidung, denn gerade morgens kann es sehr frisch sein.
  • Zu Zweit ist alles schöner – Vielleicht kann dich eine Mami auf den Flohmarkt begleiten und ihr teilt euch den Stand und die Kosten entsprechend. Falls du mal zur Toilette musst, steht der Stand auch nicht ohne Verkäufer da, und du brauchst deinen Nachbarn nicht um Hilfe zu bitten.
  • Diese Helfer erwiesen sich bei mir als nützlich: Heftzwecken, Wäscheklammern, Wäscheleine, Kleiderbügel, dicker Edding, Tesafilm, Schere, zurecht geschnittene Zettel aus einem Papierkarton
  • Wäscheständer und Schuhbank – Präsentiere hier Kleidung oder Schuhe ansprechend
  • Tischdecke o. ä. – Mit dieser kannst du deinen Stand aufhübschen und die Kleidung ansprechend präsentieren. Sehr sinnvoll vor allen Dingen dann, wenn der Tapeziertisch nicht mehr ansehnlich ist oder du die Kleidung auf den Boden auslegen möchtest.
  • Klappstuhl oder -hocker, falls du dich zwischendurch mal hinsetzen möchtest.
  • Tüten – Der ein oder andere Käufer wird dich nach einer solchen fragen, um die bei dir gekauften Sachen unterzubringen.
  • Körbe oder Kisten, in denen du z. B. nur Bodys oder Strampler zum Verkauf anbietest. Ich hatte wahnsinnig viele Bodys am Flohmarkttag verkauft und dabei das Gefühl, dass hier wirklich Bedarf war. Die Bodys habe ich übrigens für einen Euro das Stück angeboten, und mit den zuvor zurecht geschnittenen Zettel und einem dicken Edding, war diese Kiste ratz-fatz beschriftet.
  • Solltest du Spielzeug ohne funktionstüchtige Batterien verkaufen wollen, so habe auf jeden Fall Batterien dabei. Nur so kann sich ein evtl. Käufer von der Funktion des Spielzeugs überzeugen und wird dieses auch kaufen.
  • Bonbondose – So habe ich das ein oder andere Kind an meinen Stand gelockt und somit auch einen Elternteil. Tatsächlich ergaben sich daraus Verkäufe.
  • Zu Verschenken Kiste – Auch diese kann Besucher und damit Käufer an deinen Stand locken. Das Schöne ist jedoch, dass du etwas Ballast los wirst und jemand anderen glücklich machst.
  • Genereller Tipp – Sei einer der ersten, auch wenn es noch so früh ist. Nur so sicherst du dir einen guten Platz für deinen Flohmarkt-Stand.

Mein Flohmarkt-Tag – Das habe ich eingenommen und mein persönliches Fazit

Ganz klar! Auf einem Flohmarkt wird gefeilscht was das Zeug hält. Für das ein oder andere gute Stück hatte ich mir fest vorgenommen, es nicht unter einem gewissen Preis X zu verkaufen. Die Praxis sah jedoch anders aus. Ich war so im Verkaufsfluss, dass mir das Feilschen und Handeln als Verkäuferin richtig Spaß machte. Das war für mich eine absolut neue Erfahrung! So kam es auch vor, dass ich einige Male auch etwas unter meinem Mindestpreis verkaufte. Gerade auch dann, wenn man mit mir sehr sympathisch und nett verhandelte.

Mir machte es Freude meinen Stand zu dekorieren, der von den Flohmarkt-Betreibern auch für eigene Werbezwecke fotografiert und gefilmt wurde. Ich hatte z. B. die Idee ein Letterboard an meinen PKW zu positionieren. Mit Hashtags versehen konnte man so sofort sehen, was ich an meinem Stand verkaufte.

Es war ein befreiendes Gefühl Dinge einfach loszuwerden, auch wenn ich immer noch ziemlich beladen am Ende dieses Tages nach Hause fuhr. Zudem hatte ich wirklich Spaß am Verkaufen und somit verging die Zeit auch wie im Flug.

Nun fragst du dich sicherlich, was ich insgesamt eingenommen habe oder?

Rund 230 Euro betrug mein Netto-Gewinn. Die Standmiete und die Leihgebühr für den Tisch habe ich hier also schon abgezogen. Gar nicht mal so schlecht oder?

Ich hoffe dieser Artikel hat dir gefallen, war nützlich, und du planst jetzt voller Vorfreude und entsprechend gut vorbereitet deinen ersten Flohmarkt-Tag. Ganz viel Erfolg!!!

Du hast schon mal Kinderbekleidung auf einem Flohmarkt verkauft? Falls ja, welche Erfahrungen hast du gemacht und was ist dein persönliches Fazit? Teile deine Erfahrungen doch mit mir und meinen Lesern. Nutze hierzu die Kommentarfunktion.

Hab einen schönen Tag und wir lesen uns.

Deine

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.