Raketen-Wissenschaft für Babys – Rezension

Raketen-Wissenschaft für Babys – Rezension

Vor wenigen Wochen erreichte mich eine Pressemitteilung per Email. Das Logo der Baby-Universität sprang mir hier direkt ins Auge. Dabei fragte ich mich: “Was bitte ist eine Baby-Universität?”.

Meine Neugierde war geweckt und so las ich auch den dazugehörigen Text der Email. Hier hieß es u. a.

Mit der “Baby-Universität” von Chris Ferrie tauchen Kleinkinder ein in die Welt der Wissenschaft

Wow…diesen Satz muss man sich als Mama erst einmal auf der Zunge zergehen lassen oder?

Tatsächlich hat der Quantenphysiker Chris Ferrie, selbst Papa, schon einige Kinderbücher geschrieben. In seinen Büchern wird auf einfache Weise die Welt der Wissenschaft erklärt. Fester Bestandteil der Baby-Universität ist auch das mir zur Verfügung gestellte Rezension-Exemplar “Raketen-Wissenschaft für Babys”. Mit diesem Buch soll es vor allen Dingen den kleinen Lesern möglich sein, in die Welt der Luft- und Raumfahrttechnik einzutauchen. Die Grundlagen von Auftrieb werden vermittelt und es wird erklärt, wie die Schubkraft Dinge zum Fliegen bringt.

In Raketen-Wissenschaft für Babys geht das am besten mit einem Ball – ein kurzer Einblick

Auf der ersten Doppelseite sieht man einen pinken Ball und den Satz “Das ist ein Ball”. Auf der anderen Seite geht ein gelber Pfeil durch den Ball und es findet sich die Erklärung wieder: “Dieser Ball bewegt sich”. Die darauffolgenden Doppelseiten zeigen bildlich, dass Luft nicht durch den Ball kann, sondern diese um ihn herum muss.

Wird die Form des Balls verändert, so verändert sich der Luftstrom. Wird hier der Winkel verändert, wird die Luft nach unten abgelenkt.

Der Ball wird irgendwann durch die Form eines Flugzeugflügels ersetzt, denn es geht ja in diesem Buch um den Auftrieb.. Ein Ball hat keinen, aber einen Flügel.

Jetzt bist du ein Raketenwissenschaftler!

So heißt es am Ende in Raketen-Wissenschaft für Babys.

Meine persönliche Meinung

Dieses Buch hebt sich von allen Kinderbüchern ab, die ich bisher in Händen hielt, und aus denen ich meinen Kindern vorlese. Für mich, und damit beziehe ich automatisch meine Kinder mit ein, kommt ein Eintauchen in die Welt der Luft- und Raumfahrttechnik nicht in Frage. Der Grund dafür ist ganz einfach.

Meine Kinder sollen mit einem Ball spielen. Sie sollen sehen und lernen, was spielerisch mit einem Ball alles möglich ist. Sie müssen nicht wissen und vor allen Dingen dann auch begreifen, dass Luft nicht durch den Ball kann. Dazu müsste ich ihnen ja erst einmal erklären, was Luft ist oder?

Dieses Buch von Chris Ferrie eignet sich eher für größere Kinder, die meiner Meinung nach tatsächlich ein Faible für die Luft- und Raumfahrttechnik mitbringen sollten. Diesen Kindern wird der Auftrieb und die Schubkraft sehr einfach und verständlich erklärt.

Kennt ihr die “Baby-Universität” von Chris Ferrie? Was ist eure Meinung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.