Ganzjähriger KITA-Start in NRW – Interview zur Online-Petition

Ganzjähriger KITA-Start in NRW – Interview zur Online-Petition
Liebe Julia, du hast dich per Email an mich gewandt. In dieser Email hast du mich in meiner Funktion als Bloggerin um Unterstützung gebeten, dein Anliegen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Ich bin der festen Überzeugung, dass du mit deinem Anliegen nicht alleine da stehst, und hier einen wunden Punkt vieler Familien berührst. Vorzugsweise Müttern, die zurück in ihr Berufsleben möchten. Worum geht es bei deinem Anliegen konkret?

Hallo Nadja, ich möchte die Kommunen in NRW davon überzeugen, ihren Vergabeprozess von Betreuungsplätzen (in der Tagespflege oder Kita) zu ändern. Statt standardmäßig nur im August aufgenommen zu werden, sollen Kinder in Zukunft das ganze Jahr über starten können. Damit sollen die Familien deutlich mehr Flexibilität bei der Entscheidung haben, ab wann eine Fremdbetreuung in Anspruch genommen wird. Das ist meiner Meinung nach besonders bei Familien wichtig, die zeitnah nach Ablauf der Elterngeldmonate wieder arbeiten gehen wollen oder müssen. Aber auch anderen Familien wird damit geholfen, da sie selbst entscheiden können, ab wann ihr Kind für die Fremdbetreuung bereit ist.

Wie kam es dazu, dass du eine Onlinepetition ins Leben gerufen hast? Was möchtest du erreichen?

In meinem vorherigen Wohnort in Hessen und in den dortigen Nachbarkommunen werden die Betreuungsplätze ganzjährig vergeben und wir hatten eine Zusage für eine Kita ab dem 1. Geburtstag meines Sohnes. Als wir dann Mitte 2019 nach NRW gezogen sind, habe ich festgestellt, dass hier die Vergabe standardmäßig nur zum August erfolgt. Das hat mich erst gewundert und dann lange Zeit geärgert. Ganz besonders deshalb, weil es in den meisten anderen Bundesländern sehr viel flexibler als in NRW gehandhabt wird.

Wenn ich mit anderen Eltern über dieses Thema spreche, kommen häufig zwei Reaktionen: Erstens finden sie es auch ärgerlich, dass der Betreuungsstart so unflexibel ist. Zweitens sind die meisten total überrascht zu hören, dass es in anderen Bundesländern anders läuft. Viele haben sich damit abgefunden, dass die Situation nun mal so ist wie sie ist und dass es anscheinend keine andere Möglichkeit gibt.

Daher verfolge ich mit meiner Petition zwei Ziele:

Zum einen möchte ich in NRW eine Diskussion zu dem Thema Betreuungsbeginn starten, um die Bedürfnisse der Eltern in den Fokus zu rücken und um gleichzeitig darüber aufzuklären, welche Alternativen es zum aktuellen Vorgehen gibt. Zum anderen möchte ich mit den gesammelten Unterschriften aufzeigen, wie groß der Bedarf einer Änderung in NRW ist, sodass die Politik, die Kommunen und die Betreuungseinrichtungen zu einem Umdenken bewegt werden.

Was denkst du warum bei uns in NRW die Vergabe der Kindergartenplätze standardmäßig erst im August möglich sind?

Mir wurde oft gesagt, dass es die einzige Möglichkeit sei, da die großen Kinder zum August in die Schule wechseln und somit die Plätze frei werden. Außerdem wird angeführt, dass es an dem allgemeinen Platzmangel liegt, sodass alle Plätze direkt vergeben werden müssen.

Dem widerspricht die Tatsache,

dass diese Rahmenbedingungen in ganz Deutschland exakt gleich sind. Und trotzdem werden die Betreuungsplätze in den meisten Bundesländern deutlich flexibler und familienfreundlicher vergeben.

Daher meine (vielleicht etwas radikale) Antwort auf deine Frage:

Weil es schon immer so war, weil es praktisch für die Planung der Betreuungseinrichtungen ist und weil sich noch kein landesweiter Protest geformt hat. Mir ist bewusst, dass ich mit dieser Meinung bei dem einen oder anderen Leser anecke. Aber ich bin der festen Überzeugung dass man die Vergabepraxis in NRW deutlich verbessern kann, wenn sich alle Beteiligten zusammensetzen und auch bei den anderen Bundesländern nach funktionierenden Alternativsystemen Ausschau halten.

Damit bleibt natürlich das Problem des allgemeinen Platzmangels und der fehlenden Fachkräfte im Betreuungssektor. Trotzdem finde ich, dass man parallel die Situation von vielen Eltern verbessern kann, indem man die vorhandenen Plätze ganzjährig vergibt, statt einen großen Anteil der Familien systematisch zu benachteiligen, einfach weil sie ihre Kinder im „falschen“ Monat geboren haben.

Wie kann man dich und dein Anliegen unterstützen?

Als allererstes natürlich durch das Unterschreiben meiner Petition.

Darüber hinaus wäre es toll, wenn deine Leser anderen von meiner Petition erzählen – zum Beispiel der besten Freundin, den anderen Eltern in der Krabbelgruppe oder auch gerne den Facebook-Freunden durch das Teilen des Links zur Petition.

Außerdem freue ich mich immer über die Meinungen und Informationen von anderen Betroffenen. So habe ich zum Beispiel durch die Rückmeldung von zwei mir bis dahin unbekannten Müttern bei Facebook von zwei Kommunen in NRW erfahren, die bereits jetzt standardmäßig das ganze Jahr über ihre Betreuungsplätze vergeben. Eine Erzieherin hat mir erzählt, wie die Finanzierung bei ihr im Kindergarten läuft und wo sie Handlungsbedarf seitens des Bundeslandes vor einer Änderung der Vergabe sieht.

Solche Nachrichten helfen mir, die aktuelle Situation noch besser zu verstehen und die Diskussion über das Thema mit mehr Hintergrundwissen zu führen. Wer mich unterstützen möchte, der lässt seine Stimme da. Dafür bedanke ich mich jetzt schon mal vorab bei jedem Einzelnen!

Deine Stimme zählt – so gelangst du zur Petition

Du möchtest die Petition mit deiner Stimme unterstützen? Folge hierzu bitte dem Link “Ganzjähriger KITA-Start in NRW – Online-Petition”

Deine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.