Interview mit der alleinerziehenden Zwillingsmama Nina

Interview mit der alleinerziehenden Zwillingsmama Nina

Mein Elterninterview mit Zwillingsmama Nina

Als Zwillingsmama ist mein Familienalltag stark durchorganisiert und den Takt geben hier meine Kinder vor. Sie wollen gewickelt, gefüttert, geknuddelt und beschäftigt werden. Der Haushalt läuft dann oftmals nebenbei und die eigenen Bedürfnisse stehen weit hinten an. Als Mama hat man einen Fulltime-Mama-Job, aber spätestens wenn der Mann von der Arbeit nach Hause kommt, drückt man ihm gerne mal beide Kinder in die Arme. Zeit zum Durchatmen und etwas Zeit für sich selbst. Wie sieht allerdings so ein Familienalltag mit zwei kleinen Kindern aus, wenn man alleinerziehend ist? In einer Zwillingsmami WhatsApp habe ich Nina kennengelernt. Nina ist alleinerziehend und Mama von Zwillingen.

Liebe Nina, möchtest du dich und deine Kinder kurz einmal vorstellen? Wie alt bist du und wie alt sind deine Zwillinge?
Hallöchen, ich bin die Nina, 35 Jahre jung , und Mama von den Zwillingsmädchen Leonie und Fabienne. Am 07.01.18 sind die Beiden ein Jahr alt geworden. Wir wohnen in Neumarkt i. d. Opf, Bayern, in einem kleinen Häuschen.
Seit wann bist du alleinerziehend und wie darf ich mir deinen Alltag mit den Kleinen vorstellen? Ist der Papa noch da für seine Kinder und/oder hast du familiäre Unterstützung?
Ich bin seitdem die Beiden 4 Monate alt sind alleinerziehend. Zum Vater selbst gibt es bis heute keinen Kontakt. Er möchte diesen nicht, und ich werde den Kontakt auch nicht suchen. Familiäre Unterstützung habe ich nicht und habe das Glück auf diese auch nicht angewiesen zu sein, denn der Alltag mit den Zweien war von Anfang an entspannt. Bereits im Krankenhaus waren es liebe Kinder und wir durften bereits 14 Tage nach der Entbindung nach Hause. Hier angekommen ging es entspannt weiter. Leonie und Fabienne haben tagsüber und auch nachts viel geschlafen. Bis heute sind die Beiden pflegeleichte Kinder und mir fiel es daher leicht von Anfang an alles alleine zu machen bis heute.
Gab es eigentlich Momente oder auch längere Abschnitte als alleinerziehende Mama, in denen du dich einfach nur noch müde gefühlt hast? Tage, an denen du einfach nicht mehr konntest?
Also ich muss sagen bis jetzt gab es nie Tage wo ich hätte sagen können “ICH KANN NICHT MEHR”. Ich mache mir darüber aber auch keine Gedanken, sondern mach einfach, und Power hab ich zu 99,99999% immer. Die Beiden machen es mir aber auch leicht, denn sie schlafen zwischen 10-12 Stunden durch in der Nacht. Manchmal wollen sie ihren Schnuller oder Musik hören, aber dann wird weiter geschlafen.
Thema Auszeit. Gibt es so etwas für dich? Wie füllst du deine Energiereserven wieder auf?
Auszeit im eigentlichen Sinne gibt es bei mir nicht. Wo ich bin sind auch meine Kinder, 365 Tage im Jahr und das rund um die Uhr. Was mir allerdings gut tut, ist eine heiße Tee. Ein heißes Bad, wenn die Beiden schlafen, oder einfach ein langer Spaziergang mit den beiden Mäusen.
Was unterscheidet dich von einer alleinerziehenden Einlingsmama. Hat sie es einfacher?
Ich denke, dass sicherlich in den ersten Monaten eine Zwillingsmama voll ausgelastet ist. Später allerdings hat es meiner Meinung nach eine Einlingsmama schwieriger. Ihre ganze Energie muss sie einem Kind schenken, während meine Beiden miteinander spielen, was sie ja jetzt schon tun. Ich muss nicht außer Haus, damit sie jemanden haben – im Gegenteil sie werden sich immer haben und ob ich jetzt für ein Kind koche oder für zwei ist dann wirklich nebensächlich.
Findest du Nina, dass der Staat oder auch unsere Gesellschaft alleinerziehende Mamis genug unterstützt? 
Gute Frage. Ich bekomme ja derzeit noch Elterngeld und danach Landeserziehungsgeld. Hier habe ich wohl Glück, dass ich in Bayern lebe. Mal schauen, wie es danach weiter geht, aber ich denke, dass ich dann wieder ganz normal arbeiten gehen werde.
Liebe Nina, wie schwer ist es für dich wieder einen neuen Partner zu finden, wenn ich fragen darf. Bist du dazu überhaupt wieder bereit?  
Ehrlich gesagt genieße ich es gerade Single zu sein und ein neuer Mann an meiner Seite ist mir zur Zeit nicht wichtig. Allerdings bin ich auch der Meinung, dass man einen Partner an seiner Seite nicht sucht, sondern durch einen blöden Zufall findet :-).
Was würdest du anderen alleinerziehenden Mamis raten oder als Tipp mit auf den Weg geben? 
Als Alleinerziehende ist es wichtig, an sich zu glauben und positiv zu denken. So wie man es macht, ist es richtig. Man sollte nicht auf andere hören. Macht es so wie ihr es möchtet und für richtig haltet, und ihr schafft dann alles, auch wenn es manchmal schwer fällt. Kurz durchatmen und dann geht es weiter…geht es immer….Das ist ein kleiner Einblick in meinem Leben und meiner Einstellung zu diesem.
Danke Nina für das schöne Gespräch und den Austausch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.