Eine Rollbahn zum Spielen

Eine Rollbahn zum Spielen
Dieser Beitrag enthält Werbung

Heute möchte ich euch ein neues Spielzeug vorstellen, welches wir als Familie gemeinsam mit Savannah und Silas in Kooperation mit Toy Fan testen durften.

Die Eichhorn Rollbahn – komm lass uns spielen

Haben eure Kinder eigentlich schon Lieblingsspielzeuge? Als die Eichhorn Rollbahn bei uns ankam war ich mir ziemlich sicher, dass es sich hierbei um ein Spielzeug handelt, an dem Silas seine totale Freude haben wird. Wie ich darauf komme? Meiner Meinung nach schaut es wie ein typisches Jungen-Spielzeug aus, an dem kleine Racker großen Spaß haben. Außerdem ist auf der Rollbahn-Verpackung ganz groß ein Junge abgebildet, der freudig eines der Elemente, eine Kugel in der Hand hält, um sie auf der Rollbahn hinabkullern zu lassen.

Bei uns in der Praxis sieht das in etwa so aus

Silas mit der Eichhorn Rollbahn und einer bunten Scheibe in der Hand, die man auf der Rollbahn runterkullern lassen kann

Silas war die ersten Minuten total vertieft in sein neues Spielzeug und ich fühlte mich bestätigt. Ein Spielzeug für Jungs siehste – schließlich  hat die Rollbahn  ja auch zwei Autos, die man auf ihr heruntersausen lassen kann. Über die zwei Kugeln und über die beiden bunten Scheiben ließe sich ja noch streiten.

Silas ist immer noch ganz vertieft und jetzt hat er auch die Kugel in der Hand, wie der Junge auf der Verpackung der Eichhorn-Rollbahn, ABER schaut mal auf Savannah

Ist so eine Rollbahn wirklich nur etwas für Jungs?

Optisch betrachtet finde ich schon und eigentlich denkt man hierbei auch ans Spielen. Als Mama von einem Zwillingspärchen kann ich allerdings aus Erfahrung sagen, dem ist nicht so.

Immer wieder, wenn mein Mann oder auch ich die Rollbahn in unser Wohnzimmer aufstellen, erleben wir folgendes:

Silas scheint am Anfang ganz begeistert zu sein. Leider hält die Begeisterung nicht wirklich lange an. Er schnappt sich die Elemente der Rollbahn, also die Kugeln, die Autos und die Scheiben, und flitzt mit ihnen durch die Wohnung. Sie werden sprichwörtlich zweckentfremdet und nehmen wir ihm sie weg, da Savannah ja an der Rollbahn spielen möchte, gibt es großes Theater. Als Eltern zeigen wir Silas dann immer wieder, wie man die grüne Kugel auf der Rollbahn runter kullern lassen kann. Motorisch ist Silas auch wirklich mehr als auf zack, und er weiß, wie es geht, aber er hat daran kein Interesse. Viel spannender ist es für ihn die Elemente, die sich gerade auf der Rollbahn bewegen, aufzugreifen. Das sind eben Kinder – sie spielen nicht nach irgendeiner Anleitung und jedes Kind spielt auf seine Art. Es kommt auch vor, dass er die Rollbahn einfach auf den Boden legt oder mit ihr davonlaufen möchte.

Hier heisst es aufpassen, denn…

so kleine Kinder wie unser Sohn Silas haben mit ihren 16 Monaten noch kein Gefühl dafür mit welcher Kraft sie Gegenstände von sich bewegen. Das kann auch mal etwas unsanfter sein.  Ihr wißt was ich meine?! Hier heißt es aufpassen, wenn ihr noch weitere kleine Kinder habt. Savannah möchte natürlich auch an der Rollbahn spielen und sie sitzt oder steht an ihr so nah dran, dass es dann schnell mal passieren kann, dass die gerade umgeworfene Rollbahn von Silas sie am Kopf trifft. Das kann wirklich sehr weh tun, da die Rollbahn von Eichhorn komplett aus Holz besteht und die einzelnen Rollbahnen außen Holzkanten haben, die dann wirklich richtig weh tun können, wenn man hiermit unglücklicherweise getroffen wird. An dieser Stelle kann es ziemlich unentspannt für uns Eltern werden.  Jetzt heißt es Augen auf und aufpassen!

Ein typisches Spielzeug für Jungs oder Mädchen…was denkt ihr?

Also ich denke mit 16 Monaten spielen Jungs genauso mit Puppen wie Mädchen eben mit Autos. Als Eltern neigen wir natürlich dazu unseren Kindern das Spielzeug zu kaufen, was eben unserer Meinung nach eher zu einem Mädchen oder Jungen passt.

Savannah jedenfalls liebt die Rollbahn. Ganz geschickt setzt sie die verschiedenen Elemente auf die Rollbahn und schaut voller Begeisterung zu, wie sie sich nach unten bewegen.

Es ist wirklich schön zu sehen, wie sie da sitzt und voller Begeisterung beobachtet, wie die Scheibe auf der Rollbahn nach unten gleitet

An der Eichhorn Rollbahn können Kleinkinder sowohl im Sitzen als auch im Stehen spielen

 

Was sagt die Mama zur Eichhorn Rollbahn?

Es ist ein wirklich schönes und sehr gut verarbeitetes Holz-Spielzeug, an dem die ganze Familie ihre Freude haben dürfte. Man muss allerdings damit rechnen, wenn man zwei Kleinkinder zu Hause hat, dass ein Kind nicht wirklich an der Rollbahn spielen möchte – eben wie es bei uns derzeit der Fall ist. Wir räumen dann erst einmal die Rollbahn für ein paar Tage wieder zur Seite und holen sie dann wieder hervor. Grundsätzlich denke ich nämlich, dass mit Spielzeugen dann gespielt wird, wenn ein Kind dazu bereit ist.

Kennt ihr das? Habt ihr auch schon mal ein Spielzeug gekauft, an dem euer Kind zu Anfang kein großes Interesse zeigte?

Update November 2018: Ich finde ein Update zum Thema Spielzeug ist immer wichtig, denn gerade kleine Kinder stecken immer wieder in diversen Entwicklungsphasen, so dass ein Spielzeug immer wieder auf den Prüfstand steht. So z. B. die Eichhorn Rollbahn, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels von Silas nicht wirklich beachtet wurde bzw. konnte er mit der Rollbahn noch nicht so viel anfangen, wie Savannah. Heute ist das total anders. Silas spielt total gerne mit der Eichhorn Rollbahn. Immer wieder setzt er die verschiedenen Elemente auf die Rollbahn und schaut mit Begeisterung zu, wie die Gegenstände sich nach unten bewegen. Persönlich finde ich jedoch, dass der Fuß der Rollbahn stabiler sein könnte oder anders konstruiert, damit die Rollbahn insgesamt sicherer steht, wenn zwei Kinder an ihr spielen. Hin und wieder passiert es, dass sie umkippt, was meiner Meinung nach nicht passieren sollte.

Euch gefällt die Eichhorn Rollbahn? Hier könnt ihr sie direkt kaufen und mit meinem persönlichen Gutschein für euch spart ihr 20 % im Eichhorn Shop.

Eure

 

 

 

 

*Das Produkt wurde mir für eine ehrliche und unabhängige Produktbewertung zur Verfügung gestellt. Kooperation mit dem Spielzeugportal Toy Fan. 

Text und Fotografie © Nadja Moutevelidis

1 Kommentar

  1. 2. November 2018 / 08:26

    Die Rollbahn sieht nach einer Menge Spaß aus, mal schauen ob wir die für unsere Tochter auch holen. Ich finde auf jeden Fall, dass es ken Jungsspielzeug ist 🙂

    Liebe Grüße
    Fio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.