Eine Rollbahn zum Spielen

Werbung

Heute möchte ich euch ein neues Spielzeug vorstellen, welches wir als Familie gemeinsam mit Savannah und Silas in Kooperation mit Toy Fan testen durften.

Die Eichhorn Rollbahn – komm lass uns spielen

Haben eure Kinder eigentlich schon Lieblingsspielzeuge? Als die Eichhorn Rollbahn bei uns ankam war ich mir ziemlich sicher, dass es sich hierbei um ein Spielzeug handelt, an dem Silas seine totale Freude haben wird. Wie ich darauf komme? Meiner Meinung nach schaut es wie ein typisches Jungen-Spielzeug aus, an dem kleine Racker großen Spaß haben. Außerdem ist auf der Rollbahn-Verpackung ganz groß ein Junge abgebildet, der freudig eines der Elemente, eine Kugel in der Hand hält, um sie auf der Rollbahn hinabkullern zu lassen.

Bei uns in der Praxis sieht das in etwa so aus

Silas mit der Eichhorn Rollbahn und einer bunten Scheibe in der Hand, die man auf der Rollbahn runterkullern lassen kann

Silas war die ersten Minuten total vertieft in sein neues Spielzeug und ich fühlte mich bestätigt. Ein Spielzeug für Jungs siehste – schließlich  hat die Rollbahn  ja auch zwei Autos, die man auf ihr heruntersausen lassen kann. Über die zwei Kugeln und über die beiden bunten Scheiben ließe sich ja noch streiten.

Silas ist immer noch ganz vertieft und jetzt hat er auch die Kugel in der Hand, wie der Junge auf der Verpackung der Eichhorn-Rollbahn, ABER schaut mal auf Savannah

Ist so eine Rollbahn wirklich nur etwas für Jungs?

Optisch betrachtet finde ich schon und eigentlich denkt man hierbei auch ans Spielen. Als Mama von einem Zwillingspärchen kann ich allerdings aus Erfahrung sagen, dem ist nicht so.

Immer wieder, wenn mein Mann oder auch ich die Rollbahn in unser Wohnzimmer aufstellen, erleben wir folgendes:

Silas scheint am Anfang ganz begeistert zu sein. Leider hält die Begeisterung nicht wirklich lange an. Er schnappt sich die Elemente der Rollbahn, also die Kugeln, die Autos und die Scheiben, und flitzt mit ihnen durch die Wohnung. Sie werden sprichwörtlich zweckentfremdet und nehmen wir ihm sie weg, da Savannah ja an der Rollbahn spielen möchte, gibt es großes Theater. Als Eltern zeigen wir Silas dann immer wieder, wie man die grüne Kugel auf der Rollbahn runter kullern lassen kann. Motorisch ist Silas auch wirklich mehr als auf zack, und er weiß, wie es geht, aber er hat daran kein Interesse. Viel spannender ist es für ihn die Elemente, die sich gerade auf der Rollbahn bewegen, aufzugreifen. Das sind eben Kinder – sie spielen nicht nach irgendeiner Anleitung und jedes Kind spielt auf seine Art. Es kommt auch vor, dass er die Rollbahn einfach auf den Boden legt oder mit ihr davonlaufen möchte.

Hier heisst es aufpassen, denn…

so kleine Kinder wie unser Sohn Silas haben mit ihren 16 Monaten noch kein Gefühl dafür mit welcher Kraft sie Gegenstände von sich bewegen. Das kann auch mal etwas unsanfter sein.  Ihr wißt was ich meine?! Hier heißt es aufpassen, wenn ihr noch weitere kleine Kinder habt. Savannah möchte natürlich auch an der Rollbahn spielen und sie sitzt oder steht an ihr so nah dran, dass es dann schnell mal passieren kann, dass die gerade umgeworfene Rollbahn von Silas sie am Kopf trifft. Das kann wirklich sehr weh tun, da die Rollbahn von Eichhorn komplett aus Holz besteht und die einzelnen Rollbahnen außen Holzkanten haben, die dann wirklich richtig weh tun können, wenn man hiermit unglücklicherweise getroffen wird. An dieser Stelle kann es ziemlich unentspannt für uns Eltern werden.  Jetzt heißt es Augen auf und aufpassen!

Ein typisches Spielzeug für Jungs oder Mädchen…was denkt ihr?

Also ich denke mit 16 Monaten spielen Jungs genauso mit Puppen wie Mädchen eben mit Autos. Als Eltern neigen wir natürlich dazu unseren Kindern das Spielzeug zu kaufen, was eben unserer Meinung nach eher zu einem Mädchen oder Jungen passt.

Savannah jedenfalls liebt die Rollbahn. Ganz geschickt setzt sie die verschiedenen Elemente auf die Rollbahn und schaut voller Begeisterung zu, wie sie sich nach unten bewegen.

Es ist wirklich schön zu sehen, wie sie da sitzt und voller Begeisterung beobachtet, wie die Scheibe auf der Rollbahn nach unten gleitet

An der Eichhorn Rollbahn können Kleinkinder sowohl im Sitzen als auch im Stehen spielen

 

Was sagt die Mama zur Eichhorn Rollbahn?

Es ist ein wirklich schönes und sehr gut verarbeitetes Holz-Spielzeug, an dem die ganze Familie ihre Freude haben dürfte. Man muss allerdings damit rechnen, wenn man zwei Kleinkinder zu Hause hat, dass ein Kind nicht wirklich an der Rollbahn spielen möchte – eben wie es bei uns derzeit der Fall ist. Wir räumen dann erst einmal die Rollbahn für ein paar Tage wieder zur Seite und holen sie dann wieder hervor. Grundsätzlich denke ich nämlich, dass mit Spielzeugen dann gespielt wird, wenn ein Kind dazu bereit ist.

Kennt ihr das? Habt ihr auch schon mal ein Spielzeug gekauft, an dem euer Kind zu Anfang kein großes Interesse zeigte?

Update November 2018: Ich finde ein Update zum Thema Spielzeug ist immer wichtig, denn gerade kleine Kinder stecken immer wieder in diversen Entwicklungsphasen, so dass ein Spielzeug immer wieder auf den Prüfstand steht. So z. B. die Eichhorn Rollbahn, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels von Silas nicht wirklich beachtet wurde bzw. konnte er mit der Rollbahn noch nicht so viel anfangen, wie Savannah. Heute ist das total anders. Silas spielt total gerne mit der Eichhorn Rollbahn. Immer wieder setzt er die verschiedenen Elemente auf die Rollbahn und schaut mit Begeisterung zu, wie die Gegenstände sich nach unten bewegen. Persönlich finde ich jedoch, dass der Fuß der Rollbahn stabiler sein könnte oder anders konstruiert, damit die Rollbahn insgesamt sicherer steht, wenn zwei Kinder an ihr spielen. Hin und wieder passiert es, dass sie umkippt, was meiner Meinung nach nicht passieren sollte.

 

 

 

Euch gefällt die Eichhorn Rollbahn? Hier könnt ihr sie direkt kaufen und mit meinem persönlichen Gutschein für euch spart ihr 20 % im Eichhorn Shop.

 

*Das Produkt wurde mir für eine ehrliche und unabhängige Produktbewertung zur Verfügung gestellt. Kooperation mit dem Spielzeugportal Toy Fan. 

Text und Fotografie © Nadja Moutevelidis

DIY Projekt Matschküche mit Twercs

Werbung

Unglaublich, aber wahr – mein Papa ist stolz auf seine Tochter

Na ja das hat er zwar nicht gesagt, aber mein Papa ist durch und durch Handwerker. Es gibt nichts, was mein Papa nicht kann. Man sagt nicht umsonst, dass Handwerk goldenen Boden hat, und ich kann euch sagen…Man spart wirklich eine Menge Geld, wenn man selbst einiges handwerklich auf dem Kasten hat. So wie mein Papa eben.

Als ich ihm eines Tages ganz stolz Twercs präsentierte, so heisst der Werkzeugkoffer aus dem Hause Vorwerk nämlich, schaute er mich mit großen Augen an. Es dauerte nicht lange und er fragte mich, was ich denn damit anstellen möchte und überhaupt wisse, wie das Werkzeug funktioniere.

Ich kann euch sagen…

Auf diesen Moment hat mein Papa vermutlich die ganze Zeit gewartet. Es ist nicht so, als hätte ich vorher z. B. nie ein Werkzeug in Händen gehalten, wie z. B. einen Hammer, um ein Bild an die Wand anzubringen, aber in unserer Familie bin ich eher die kreative Künstlerin. Wobei Fotografie ja auch ein Handwerk ist.

Das “unglaublich, aber wahr” bezieht sich also eher darauf, dass ich selbst über mich überrascht bin. Nicht, dass mein Papa erstmalig stolz auf seine Tochter ist. Das wäre in der Tat ganz schön traurig. Mein Papa war dieses Mal allerdings stolz auf seine Tochter, da sie nicht nur mit einem Hammer vor ihm stand. Wer weiß wie lange er auf diesen Moment gewartet hat! Es ist ja oft so, dass Eltern sich wünschen, dass ihre Kinder eines Tages die gleiche Leidenschaft mit ihnen teilen. Getreu dem Motto “Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm”.

Es ist schon verrückt, wie man sich selbst verändert, wenn man auf einmal Mama ist, oderKennt ihr das? Man möchte für seine Kinder das Beste und macht ihnen gerne stets eine Freude. Ich könnte euch an dieser Stelle zig Beispiele aufzählen, was man als Mama doch alles tut, was man vorher nicht für möglich gehalten hätte. In meinem Fall spreche ich hier von einem DIY – Do  it Yourself Projekt.

Auf einmal war ich eine DIY Mama (gibt es den Begriff überhaupt) und freute mich über einen Werkzeugkoffer

Mein Papa ließ es sich übrigens nicht nehmen, mir den Werkzeugkoffer von Twercs ausgiebig zu erklären. Für eine Sekunde kam mir dabei der Gedanke, dass er sich ganz prima als Repräsentant bei Vorwerk – sprich Twercs machen würde.

Der Twercs Ladekoffer – was ist drin

  • Akku Heissklebepistole
  • Akku Bohrschrauber
  • Akku Stichsäge
  • Akku Takker
  • Twercs Zubehörmappe (enthält u. a. z. B. Sägeblätter)
  • Twercs Ideenbuch

Mein erstes DIY Projekt – Die Matschküche

Pinterest ist seit einigen Wochen mein Ideenpool. Dort lächelte mich eines Tages eine Matschküche an. Ich war sofort angetan von dem Projekt “Matschküche”. Vor wenigen Wochen bekamen Savannah und Silas einen schönen Sandkasten in unserem Garten und eine Matschküche passte hier einfach perfekt ins Bild. Zudem machte es in meinem Kopf klick und das ist immer ein gutes Zeichen. So sah ich die Beiden voller Begeisterung an ihrer Matschküche stehen, und das nicht nur an den bevorstehenden Herbsttagen, sondern im nächsten Frühjahr, im Sommer und in den darauffolgenden Jahren. Mir gefiel der Gedanke, an etwas zu basteln, woran Savannah und Silas längerfristig Freude haben dürften.

Ich entschied mich für eine Matschküche in der Variante einer Holzbank. Die Friesenbank erwarb ich für genau 34,95 Euro bei Ebay. Weitere Utensilien für die Matschküche kaufte ich bei Ikea ein und das ein oder andere Küchen-Accessoires hatte ich tatsächlich zu Hause.

Die Holzbank behandelte ich mit Teak-Möbelöl. Weiterhin bekam meine Matschküche eine zusätzliche Ablagemöglichkeit durch zwei Bretter, die in der Garage noch standen und eine kleine Sperrholzplatte, die ebenfalls dort noch lag, diente mir als Kochplatte. Mit Acryl-Buntlack malte ich die hierfür passenden Kochplatten aus. Das passende Topfset für meine Spielküche bestellte ich bei Ebay.

Aus dem 4-IN-1 Koffer von Twercs benötigte ich die Akku Stichsäge nebst passenden Sägeblättern sowie den Akku Bohrschrauber.

Meine Matschküche – Step by Step

Bilder sind immer großartig. Findet ihr nicht? Gerade bei so einem DIY Projekt kann man anhand von Fotos viel besser zeigen oder erklären, wie man zum Endergebnis gekommen ist. In meinem Fall also die bereits mehrfach hochgepriesene Matschküche.

Es folgen jetzt also Fotos – so schwer war das gar nicht.
Eine kleine Step by Step Anleitung habe ich euch direkt zu den Bildern hinterlegt.

DIY Projekt Matschküche mit dem Werkzeugkoffer von Twercs. Als erstes mit einem Bleistift die Umrisse der Spüle aufzeichnen. Die Spüle ist hier einfach ein Behältnis, welches ich kostengünstig bei Ikea kaufte.

Mit der Stichsäge als nächstes die eingezeichneten Umrisse fein säuberlich ausschneiden, damit die Spüle eingesetzt werden kann.

Bei Ikea kaufte ich sehr günstig eine Stange ein, die mir mit den passenden Haken, als Küchenleiste dienen sollte. Die entsprechenden Löcher wurden kurz eingezeichnet und dann wurden die Schrauben mit dem Akku Bohrschrauber angebracht. Das Gleiche passierte auch mit dem Mülleimer (rechtes Bild), der auch einfach als Aufbewahrungsfach für Kleinkram genutzt werden kann.

Auf diesem Foto seht ihr meine behandelte Holzbank mit dem Teak Möbelöl und das fein säuberlich ausgeschnittene Loch mit der Stichsäge von Twercs für die Spüle

Eine Sperrholzplatte diente mir als Kochplatte. Die dazugehörigen Herdplatten malte ich mit Acryl Buntlack farblich aus. Hier gibt es für die Kinder einen kleinen Lerneffekt. Rot bedeutet “die Herdplatte ist heiß”, blau “sie ist aus” und braun steht dafür “dass die Herdplatte gerade warm” wird. Das Ganze wurde fest und sicher an die Holzbank angeschraubt.

Auf diesen Fotos seht ihr das Endergebnis meiner Matschküche. Die verschiedenen Küchenutensilien sollen Savannah und Silas viel Spaß beim Spielen bereiten. Alles natürlich alters- und kindgerecht. Heißt, die hier abgebildeten Töpfe sind erst für Kinder ab 3 Jahren geeignet, daher werden sie wieder in die Kiste verpackt. Ich wollte euch jedoch eine fertige Matschküche zeigen – so, wie ich sie mir eben vorstelle.

Wie gefällt euch meine Matschküche?

An dieser Stelle ist nicht nur mein Papa stolz auf mich, sondern vor allen Dingen ich selbst. Nie hätte ich gedacht, wie viel Freude es mir doch bereiten kann mit Werkzeug in Händen, an einem Projekt zu basteln. So schwer war das alles auch gar nicht und eine Matschküche kaufen kann halt jeder.

Text und Fotografie © Nadja Moutevelidis

 

Werbung

Das BIG-Power-Worker Mini Monster Truck Set rockt unseren Sandkasten

Habe ich euch eigentlich schon erzählt, dass wir vor wenigen Wochen für Savannah und Silas einen relativ großen Sandkasten in unserem Garten angelegt haben? Als unsere kleinen Sandkastenrocker dann zum ersten Mal in ihrem eigenen Sandkasten saßen und darin spielten wirkten sie etwas verloren. Das galt auch für ihre unzähligen Sandkastenförmchen etc.

Als dann bei uns der Mini Monster Truck mit seinem abkoppelbaren Anhänger und 36 cm langen Transporter sowie zwei Crashcarförmchen bei uns einzog gab es reichlich Action.

Könnt ihr euch schon denken warum?

Savannah und Silas stürzten sich auf den Monster Truck und überzeugten sich von seiner Power. Er hat so viel Power, dass er zum Glück sehr robust ist und damit für kleine Sandkastenrocker ein ideales Spielzeug ist. Eigentlich ist der Mini Monster Truck ja ein typisches Jungen-Spielzeug. Ich selbst habe allerdings als Kind auch immer mit Autos gespielt und das wirklich gerne. Daher finde ich es toll, dass sowohl Savannah als auch Silas Freude an ihrem neuen Spielzeug haben.

Schön ist natürlich auch, dass es sich hierbei um ein Spielzeugset handelt, und man einfach mehrere Spielzeuge hat.

Falls ihr über keinen Sandkasten verfügt, ist das überhaupt nicht tragisch, da dieses Spielzeug sowohl draußen als auch zu Hause genutzt werden kann. Im Prinzip habt ihr hier ein mobiles Spielzeug, welches sich als Set, oder z. B. nur der Mini Monster Truck alleine, überall mit hinnehmen lässt. Gerade das finde ich immer einen großen Mehrwert in Sachen Spielzeug.

Stellt euch bitte einmal folgende Situation vor. Ihr seid gerade unterwegs oder macht Urlaub und das Lieblings-Spielzeug eures Kindes ist nicht wirklich mobil. Genau dieses Lieblings-Spielzeug wird es aber vermissen und zeigt euch seinen Unmutszustand. Hinzu kommt, dass es sich genau mit diesem Spielzeug wirklich lange und oft beschäftigt. Ja und genau das wollen und wünschen wir uns Eltern doch alle. Ein Spielzeug an dem das Kind wirklich Freude hat. Das macht uns ebenso happy.

Haben eure Kinder schon ein Lieblings-Spielzeug? Falls ihr gerade auf der Suche nach einem neuen Spielzeug für euer Kind seid und etwas Unterstützung benötigt, dann schaut doch mal beim Toy Fan Club vorbei.

Dieser Beitrag  enthält einen Gutschein-Code. So spart ihr auf das neue Spielzeug für euer Kind 20 %. Folgt einfach dem Simba Toys Shop. Dort stehen euch insgesamt 12 Shops zur Auswahl.

 

 

 

*Das Produkt wurde mir für eine ehrliche und unabhängige Produktbewertung zur Verfügung gestellt. Kooperation mit dem Spielzeugportal Toy Fan. 

Text und Fotografie © Nadja Moutevelidis

ABC Tier-Keyboard – Werbung und Gewinnspiel

Kennt ihr eigentlich den ToyFan Club?

Beim ToyFan Club  handelt es sich um eine Spielwarenempfehlungsplattform. In regelmäßigen Abständen werden hier Spielzeuge vorgestellt, die zuvor in der Praxis von Eltern getestet worden sind – das ist das Toy Fan Team. Auf Toy Fan findet man vor allen Dingen authentische und transparente Spielwarenempfehlungen vor, so können Eltern sich ganz bewusst für den Kauf eines Spielzeugs entscheiden oder eben dagegen. Zudem bietet Toy Fan jede Menge Inspiration, denn der Spielzeugmarkt ist einfach gigantisch groß. Sicherlich stimmt du mir hier auf Anhieb zu oder?

Die Toy Fan Familie

Als Mama freue ich mich sehr, dass ich seit einigen Tagen Teil des Toy Fan Team bin. Savannah und Silas sind zur Zeit 15 Monate alt und damit in einem Alter, in dem sie sich bewusst mit Spielzeuge beschäftigen. Zukünftig findet ihr also auf meinem Mamablog immer wieder Empfehlungen und Produkttests für Spielzeuge wieder. Hierbei handelt es sich um meine eigene, ehrliche und unabhängige Meinung. Da jedes Kind individuell ist, und seine eigenen Interessen und Vorlieben hat, sind meine zukünftigen Beiträge zum Thema Spielzeug für Kinder vor allen Dingen als Erfahrungsberichte anzusehen.

Meine Erfahrungen mit dem ABC Tier-Keyboard

Savannah und Silas reagieren sehr auf musikalische Laute. Sie sind es gewohnt, dass ihnen Mama öfters Kinderlieder vorsingt und generell schlafen sie oft mit selbst gesungenen Kinderliedern ein. Ihre ersten motorischen Spielzeuge als Baby hatten oftmals auch Tasten, auf denen man Musik abspielen konnte. So war jedes Spielzeug noch interessanter und ihr Gehörsinn wurde auf diese Art und Weise schon früh gefördert. Bei Savannah erkenne ich auch ganz klar ein rhythmisches Gefühl. Sie tanzt zur Musik und klatscht auch mal in die Hände. Sowohl Silas als auch Savannah lassen sich durch Musik oder Gesang ganz wunderbar beruhigen Darüber bin ich wirklich froh.

Als wir vor einigen Tagen das ABC Tier-Keyboard mit freundlicher Unterstützung von Simba Toys zur Verfügung gestellt bekamen, war ich als Mama vor allen Dingen sehr angetan. Ihr hört es schon heraus oder? Kein Weg führt an die Mama vorbei. Als Mama möchte ich ein gutes Gefühl bei der Weitergabe eines Spielzeugs an meine Kinder haben. So muss ein Spielzeug immer erst auch mich überzeugen. In Händen hielt ich ein farbenfrohes, robustes und relativ großes Keyboard mit einer Länge von 39 cm in Händen.

Da Batterien für das Keyboard bereits im Lieferumfang enthalten waren stimmte ich zunächst die erste Töne an. Das Keyboard wanderte weiter zu meinem Mann und dann, nach dem Mittagsschlaf, weiter in die Hände von Savannah und Silas. Falls ihr zufälligerweise auch Zwillinge habt, dann könnt ihr euch vielleicht vorstellen, wie das Erst-Szenario bei uns aussah. Als die Beiden herausgefunden hatten, dass es sich bei dem ABC Tier-Keyboard um ein Spielzeug handelt, welches Musik macht, wollte jeder das Keyboard für sich allein beanspruchen. Savannah setzte sich demonstrativ immer wieder mit ihrem Popo auf dem Keyboard und bewegte sich rythmisch ab und ab.

So kann man natürlich auch Musik machen oder einfach gekonnt den Bruder ärgern *lach*. Silas wiederum nahm das Keyboard in die Hand und lief damit davon. Beide fanden das Keyboard auf Anhieb so interessant, dass Beide damit gleichzeitig spielen wollten. Das war so typisch.

Um die Wogen zu glätten nahm ich erst einmal Savannah in die Arme und zeigte ihr das Keyboard – und dann Silas. Gemeinsam lernten wir das neue Familien-Keyboard kennen.

Mehr Erfahrungsberichte in Sachen Spielzeug auf ToyFan Club entdecken

Was kann das ABC Tier-Keyboard alles – Funktion & Nutzen

Es liegt eindeutig Musik in der Luft, wenn man die Tasten und Formen des ABC Tier-Keyboards betätigt. Dabei lässt sich das Keyboard in zwei Lautstärken einstellen – etwas leiser und etwas lauter. Persönlich bevorzuge ich die etwas leisere Variante für mich und meine Kinder. Neben zahlreichen Tasten, auf denen Kinder Musikstücke oder Melodien abspielen können, verfügt das Keyboard auch über Tiertasten. So lernen Kinder spielerisch Tiere, wie z. B. Katze oder Pferd kennen, und hören den Laut dieser Tiere. Größere Kinder haben mit dem Keyboard auch die Möglichkeit Lieder aufzunehmen oder gar selbst zu komponieren oder den Rhythmus zu verändern.

So ist das ABC Tier-Keyboard eine Anschaffung fürs Kind, an welchem es längerfristig Freude haben wird. Das Keyboard ist robust und dadurch auch für kleine Kinder geeignet. Wir Eltern wissen ja alle nur zu gut, dass ein Spielzeug öfters auch mal unliebsam zur Seite gelegt werden kann.  Negative Kritikpunkte gibt es an dieser Stelle von meiner Seite aus nicht. Es handelt sich um ein Spielzeug für kleine Musikfreunde und für alle Mamis und Papis unter euch, die ihr Kind oder auch ihre eigene Kinder in der musikalischen Entwicklung fördern möchten.

Gewinne ein ABC Tier-Keyboard

Da meine Freude, ein Teil des Toy Fan Team zu sein, so groß ist muss ich diese Freude einfach mit euch teilen. Daher verlose ich an dieser Stelle in Kooperation mit dem Toy Fan Club ein ABC Tier-Keyboard. Schreibe mir in der Kommentarfunktion einfach, warum du gerne gewinnen möchtest. Abonniere gerne auch meinen Mamablog und bleibe so mit mir im Kontakt.

Beachte bitte die

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 23.09.2018 um 18:00 Uhr. Der Gewinner wird nach dem Zufallsprinzip ausgelost und wird binnen 48 Stunden per Email über seinen Gewinn informiert. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Deine hier hinterlassene Email-Adresse bei der Kommentarfunktion wird nur im Zuge dieses Gewinnspiels gespeichert und nicht veröffentlicht. Nur so kann ich dich über deinen Gewinn informieren. Im Falle eines Gewinns benötige ich deine Adresse. Diese wird an den Toy Fan Club weitergeleitet, damit dich das ABC Tier-Keyboard auch zu Hause erreichen kann. Gewinnberechtigt bist du, wenn du volljährig und damit voll geschäftsfähig bist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme dieses Gewinnspiels erklärst du dich mit den hier aufgeführten Teilnahmebedingungen und Weiterleitung deiner Adresse an den Toy Fan Club einverstanden.

Noch ein Highlight – Gutschein-Code für den SimbaToys Shop auf alle Produkte

Zu guter Letzt habe ich noch etwas Tolles für dich. Mit dem Gutscheincode Naaamama erhälst du 20 % auf alle Produkte des Simba Toys Shop. Das Beste hieran ist, dass dir insgesamt 12 Shops zur Verfügung stehen und du dadurch eine große Auswahl hast. Alles landet in nur einem Warenkorb. Dadurch sparst du auch Versandkosten. Der Gutscheincode ist noch mindestens bis zum 31.12.2019 gültig.

 

Text und Fotografie © Nadja Moutevelidis

 

Gewinnspiel – Trag´s bunt – trage Babauba

Werbung

Du kennst das Kinderlabel Babauba noch nicht? Vor meinem geistigen Auge sehe ich dich mit den Schultern zucken und du überlegst. Das brauchst du jetzt wirklich nicht. Lehn dich bitte entspannt zurück, denn in diesem Artikel teile ich mit dir meine Erfahrungen, und gemeinsam werden wir in die bunte und damit fröhliche Welt von Babauba eintauchen.

…und das sieht so aus

Gegründet wurde das Kinderlabel Babauba seinerzeit von Izabella Csik. Izabella, selbst Mama, hatte den Wunsch nach ausgefallener Kinderbekleidung. Kein Mainstream. Kindermode sollte in ihren Augen bunt und fröhlich sein, die Designs komfortabel und mit viel Liebe zum Detail. So etwas gab es aber bisher nicht. Izabella Csik lernte das Nähen, die Welt wurde bunter, und aus bunt wurde Babauba. Ein Label für bunte und fröhliche Baby- und Kleinkindmode mit Sitz in Wien.

oben bunt, unten bunt, alles bunt…mein Einkaufserlebnis

Als ich zum ersten Mal den Onlineshop von Babauba besuchte fühlte ich mich etwas erschlagen, aber im Positiven. Die Auswahl war gewaltig und die Designs so ausgefallen, lebensfroh und bunt, dass ich direkt tief in die Babauba Welt eintauchte. Ich verlor jegliches Zeitgefühl und vertraute hierbei einem gut funktionieren Babyphone, da Savannah und Silas zu Mittag schliefen. Schaute ich jetzt als erstes nach Jungen- oder Mädchenbekleidung? Ich klickte mich durch die Kategorien oben bunt, unten bunt, alles bunt und Accessoires. 

Immer wieder legte ich das ein oder andere Kleidungsstück für Savannah und Silas in den Warenkorb, wie z. B. Sommerhosen für Kinder und Bodykleidchen. Wie sollte ich mich bloß entscheiden? Es gab natürlich nicht ein paar kurze Shorts für Jungen zur Auswahl, sondern es gab verschiedene Designs und Farbkombinationen. In diesem Moment fühlte ich mich als Mama von zwei schlafenden Kindern in der Mittagszeit völlig überfordert.  Mein erster Gedanke war daher “Kinder bitte schlaft heute ganz lange…ich brauche jetzt wirklich Zeit” und mein zweiter Gedanke schloss eine Handlung mit ein. Ich legte einfach alles was mir gefiel in den Warenkorb hinein…und das war wirklich eine Menge. Eine Mama im Kaufrausch. Ja, so würde ich mein erstes Einkaufserlebnis bei Babauba passend beschreiben. Mein Warenkorb war inzwischen kunterbunt und der hier angezeigte Warenwert meines Einkaufs holte mich leider wieder unsanft in meine Welt zurück. Na gut, sortieren wir halt aus.  

Mein Einkauf bei Babauba – mein abschließendes Fazit

Es war wirklich nicht einfach mich zu entscheiden. Ich liebe Farben. Unsere Wohnung mag vielleicht nicht so bunt sein wie die Kindermode von Babauba, aber jeder Raum ist farblich anders gestaltet. Farbe bedeutet für mich Lebendigkeit. Unsere Kinder bringen so viel Leben in unseren Alltag. Ihre eigene kleine Welt besteht aus leuchtenden Farben, aus geheimen und unerforschten Orten. Sie sehen unsere Welt mit ganz besonderen Augen. Ich finde, dass die schöne und bunte Kindermode von Babauba ein Stück weit die farben- und phantasievolle Welt unserer Kinder für uns Erwachsene sichtbar nach außen zeigt. Ich zumindest kann nicht umhin, wenn ich z. B. meinen Sohn Silas mit einem Piratentuch von Babauba auf den Kopf durch die Gegend flitzen sehe, zu denken, dass da mein kleiner Seeräuber auf der Jagd ist. Na gut, er hat vielleicht nur ein Stück Brötchen in der Hand, aber aus dem Blickwinkel eines Kindes sieht er unsere Welt als ein einzig großes Abenteuer.

Jetzt aber zurück zu meinem Warenkorb.In diesem landeten zwei kurze Shorts für Jungs, ein Junior Tanktop, ein Bodykleidchen, eine Kurzlatzhose, ein Kinder Jumpsuit, ein Kinder Unterhemd und zwei Piratentücher, die sich ganz wunderbar als Multifunktionstuch eignen. Binnen weniger Tage war meine Bestellung auch schon bei uns zu Hause eingetroffen und enthielt ein paar Gratis Goodies. Mein abschließendes Fazit zeigt ein strahlendes Mama-Gesicht und ein Daumen hoch für Babauba. Macht bitte weiter so!

Achtung ich habe ja noch etwas für euch!

Gewinnspiel in Kooperation mit BABAUBA

Gewinne einen Gutschein im Wert von 50,00 Euro für den Onlineshop von Babauba. Da ich neugierig bin, musst du mir aber verraten, was du deinem kleinen Sonnenschein für 50,00 Euro kaufen möchtest. Schaue bitte noch kurz in meine Teilnahmebedingungen und dann warte ich ganz gespannt. Viel Erfolg!

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeschluss ist Samstag, der 08.09.2018 um 18:00 Uhr. Der Gewinner wird nach dem Zufallsprinzip ausgelost und wird binnen 48 Stunden per Email über seinen Gewinn informiert. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Deine hier hinterlassene Email-Adresse bei der Kommentarfunktion wird nur im Zuge dieses Gewinnspiels gespeichert und nicht veröffentlicht. Nur so kann ich dich über deinen Gewinn informieren. Im Falle eines Gewinns wird deine Email-Adresse an Babauba weitergeleitet. Über diese erhälst du deinen Gutschein. Gewinnberechtigt bist du, wenn du volljährig und damit voll geschäftsfähig bist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme dieses Gewinnspiels erklärst du dich mit den hier aufgeführten Teilnahmebedingungen und Weiterleitung deiner Email-Adresse an das Unternehmen Babauba einverstanden.

Ps: Schaut mal das sind meine Einkäufe bei Babauba. Sind die Sachen nicht traumhaft schön? Ein paar Kleidungsstücke habe ich eine Nummer größer bestellt, so dass wir noch lange Freude an unserer schönen Auswahl haben.

Mein Tipp: An kühleren Tagen kombiniere einfach dein Sommer-Outfit von Babauba für dein Mädchen mit einer Strumpfhose und einem Body. Das habe ich hier bei dem Jumpsuit LovelyGeisha bei Savannah auch getan. Das Undershirt DinosAndVolcanos-Brown, welches Silas hier von Babauba trägt, fand ich als typisches Unterhemd viel zu schade. Ich habe es mit einem Kurzarmbody kombiniert – so muss der kleine Mann auch nicht frieren.

Angetan haben mir es die Piratentücher von Babauba, PinkTrees und Firefighter, die hier auf den weiteren Bildern zu sehen sind. Sie stören die Kinder beim Spielen nicht und engen zudem nicht ein. Du kannst sie binden nach Lust und Laune. Sie sind super als Multifunktionstuch.

Ihr kennt jetzt meine vollständige Auswahl von Babauba. Sind die Sachen nicht auffallend schön? Möchtest du Babauba also kennenlernen, dann mach mit bei meinem Gewinnspiel.

Werbung und Gewinnspiel - Trag´s bunt - trage Babauba

Text und Fotografie © Nadja Moutevelidis

Gewinnspiel – BabyDiary für dich und dein Baby

Werbung

Heute ist es soweit. Ich möchte euch die BabyDiary App vorstellen und meine Erfahrungen mit dieser App teilen. Erinnert ihr euch noch an Georg, der als  zweifach Papa, in seinem mit mir geführten Elterninterview von seiner App berichtet hat? Falls ihr den Artikel noch gar nicht gelesen habt, dann schaut doch mal rein. Hier erzählt euch Georg Bachmann nämlich wie es zu seinem dritten Baby, der BabyDiary App, kam.

Was kann die App?

Kurz und präzise gesagt musst du dir diese App wie ein Tagebuch für dich und dein Baby vorstellen. Du kannst mit dieser App alle möglichen Daten verwalten und erfassen. Gerade, wenn du erst vor kurzem Mama geworden bist, ist es völlig normal, dass du deinen Sonnenschein erst einmal kennenlernen musst. Weint dein Baby wirst du also noch nicht direkt wissen, was es dir mitteilen möchte. “Hat es vielleicht Hunger”, wirst du dich fragen? “Wann habe ich zuletzt gefüttert”, wird dein nächster Gedanke sein. Du wirst auch überlegen, wann du zuletzt die Windel gewechselt hast etc. Glaube mir, ich hatte mit Savannah und Silas gleich zwei Babys zu Hause, und ein Mama-Alltag in der ersten zarten Phase “des Kennenlernens” ist geprägt von all diesen Gedanken. Es ist ein regelrechtes Gedankenkarussell mit immer den gleichen Gedanken und wahrscheinlich, weil dem so ist, haben wir das Gefühl, dass wir immer noch an der Schwangerschaftsdemenz leiden, obwohl das Baby bereits da ist.

Die BabyDiary kann dir daher helfen ein wenig Tempo aus deinem Gedankenkarussell zu nehmen, und so kannst du mit ihr erfassen, wann du zuletzt gewickelt oder gestillt hast. Natürlich kannst du hierzu auch Notizen machen, wenn dir dabei etwas Besonderes aufgefallen ist. Erfasse das Schlafverhalten deines Babys, und lerne so seinen Rhythmus kennen. Ein Rhythmus für dich und dein Baby ist wichtig, denn so kannst du deinen Tag mit Kind besser planen. Was wäre das Leben ohne Statistiken *seufz*, aber hier füge ich ein großes Smiley hinzu. Es gibt doch nichts Schöneres als zu beobachten und festzuhalten, wie sich dein Baby zum Kleinkind entwickelt und wie es wächst oder? Du kannst mit der BabyDiary all diese Daten erfassen und auch die Meilensteine, die dein Kind “erklimmen” wird. Denke hierbei an das erste bewusste Lächeln deines Babys, an den ersten Zahn, wann es beginnt zu krabbeln oder …Mama sagen wird. All das ist großartig und möchte festgehalten werden. Nicht nur für uns als liebende Eltern, sondern auch für später, wenn unser Kind fragen wird, wann es seinen ersten Zahn bekommen hat.

Was mir persönlich besonders gut gefällt?

Toll finde ich, dass man die zahlreichen Funktionen der App mit Fotos verwalten kann. Ein Tagebuch mit Bildern also, welches ich z. B. im Austausch mit anderen Mamis direkt öffnen kann, um stolz das erste Lächeln meines Kindes zu präsentieren. Das erspart mir den Klick in mein Fotoalbum, in dem sich meine Fotos meist unsortiert befinden, und ich mich hier erst durchwühlen müsste.  Die BabyDiary App hat Struktur, alles ist übersichtlich und vor allen Dingen benutzerfreundlich. Als Zwillingsmama oder als Mehrfachmama hat man die Möglichkeit mehrere Kinder in diese App hinzuzufügen und aus eigener App-Recherche als Savannah und Silas noch mini waren, weiß ich, dass das nicht bei jeder BabyApp so ist. Ich mag es, dass ich mit BabyDiary sogar die Stimme meines Kindes aufzeichnen kann, wenn es z. B. Mama sagt. Zugegeben, dass Timing muss mir auch gelingen, aber in der Zwischenzeit kann ich das Babywort auch einfach eintippen.

Silas beherrscht seit ein paar Tagen ein neues Wort. Er sagt “krabben”. Sein Papa sagt immer zu ihm “Silas willst du krabbele?”So trage ich also das Babywort “krabben” ein und gebe zusätzlich bei der Zeile tatsächliches Wort “krabbele” ein. Diese Funktion mag ich, denn wie ihr ja wisst, sind Savannah und Silas bereits 13 Monate. Ich halte also schon lange nicht mehr fest, wann ich sie zuletzt gefüttert oder gewickelt habe. Diese Zeiten sind schon lange vorbei. Ein weiterer Pluspunkt ist das Thema Sicherheit. Laut Georg bleiben die Daten unserer Kinder tatsächlich nur in dieser App und ich kann den Zugriff auf die App selbst durch einen Code bzw. Touch ID schützen.

Abschließendes Fazit!

Den größten Nutzen der App hat man meiner Meinung nach im ersten Jahr. Hier passiert einfach so viel. Dein Baby wächst hier zum Kleinkind heran. Die ersten Monate mit Baby ist die Findungsphase. Du wirst dein Baby ständig wickeln oder füttern und dich oft fragen, wenn es weint, ob es schon wieder Hunger haben kann. Ich erinnere mich oft an Situationen, gerade bei zwei Babys, in denen ich nicht mehr wusste, wann ich zuletzt die Flasche gegeben habe. Bei mir kam noch hinzu, dass Savannah und Silas als Frühchen zur Welt kamen und sie einiges an Gewicht zulegen mussten. Es war also für mich und meinen Mann sehr wichtig, dass wir nicht nur festhielten, wann sie zuletzt die Flasche bekamen, sondern wieviel sie aus dieser tranken.

Wir mussten also Protokoll führen. Auch finden im ersten Jahr viele Impftermine und U-Untersuchungen deines Kindes statt, deren Ergebnisse du hier festhalten kannst und sie so immer bei dir hast. Georg schrieb, dass er gerade an einer Sync arbeitet, um die Daten aus der App mit seinem Partner zu teilen. Wenn ihm das gelingt, ist die App perfekt, denn diese Funktion finde ich schon wichtig. Ansonsten? Lerne die BabyDiary doch selbst kennen und erfahre hier mehr.

Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit, wie Du die App kennenlernen kannst. Ich verlose hier insgesamt 3 Codes, mit der du die BabyDiary App in der Vollversion kostenfrei kennenlernen kannst. Weitere Gewinncodes verlose ich alsbald auf Instagram, wenn du lieber hier mitmachen möchtest. Beachte bitte die eigenständigen Gewinnspielregeln auf Instagram.

Gewinnspiel – in Zusammenarbeit mit Georg Bachmann:

So nimmst du teil! Es ist easy – hinterlasse mir einfach ein kurzes Feedback mit dem Alter deines Babys und bald darf es losgehen.

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeschluss ist Freitag, der 03.08.2018 um 19:00 Uhr. Der Gewinner wird innerhalb von 48 Stunden per Email von mir kontaktiert. Deine hier hinterlassene Email-Adresse bei der Kommentarfunktion wird nur im Zuge dieses Gewinnspiels gespeichert, und nicht veröffentlicht. Nur so kann ich dich über einen möglichen Gewinn informieren. Deine Versandadresse, die ich erfragen werde, wird nur zum Zwecke des Versands genutzt und nicht gespeichert. Gewinnberechtigt bist du außerdem, wenn du volljährig und damit voll geschäftsfähig bist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung!

 

 

 

 

Sonnenbrillen für Kinder von Ki ET LA

Werbung

Sagt euch das französische Label Ki ET LA etwas? Falls nein, dann ging es mir am Anfang auch so, aber ich durfte Ki ET LA, welche sich auf coole Accessoires für unsere Kids spezialisiert hat, kennenlernen.

Als ich zum ersten Mal die Homepage von Ki ET LA besuchte dache ich “Wow….Sonnenbrillen für Savannah und Silas wären echt mal angebracht!” Ich musste hierbei an unseren Ägyptenurlaub zurückdenken, als die Beiden jedes Mal sehr weinerlich waren als der Blick für sie in die Sonne unausweichlich war.  Auf Mallorca, dass war unser zweiter Familienurlaub, sah es nicht wirklich anders aus. Doch mal abgesehen von einem Urlaub….was ist hier bei uns zu Hause in Deutschland? Ich meine, ich kann ja als Mama gut reden, wenn ich mit einer Sonnenbrille auf der Nase den Beiden gut zurede, während  sie in die Sonne schauen müssen. Gerade jetzt, wo es der Sommer wirklich gut mit uns meint, ist das Thema Sonne und Sonnenschutz wirklich ein aktuelles Thema. Ich selbst gehe z. B. nie ohne Sonnenbrille aus dem Haus…Na ja fast nicht, denn leider kommt es auch mal vor, dass ich sie zu Hause vergesse. Darüber ärgere ich mich, denn ich blinzle an diesen Tagen regelrecht in die Sonne und schaue ganz angestrengt. Je nachdem wie das Sonnenlicht fällt muss man mehrmals richtig hinsehen und gerade beim Autofahren ist das ein absolutes no-go, da ich mich auf den Straßenverkehr konzentrieren muss. Sonne ohne Sonnenbrille ist für mich persönlich einfach unvorstellbar und ich setzte mich mit nachfolgendem Gedanken auseinander:

Warum sollte mein Kind eine Sonnenbrille tragen?

Natürlich wissen wir Mamas und Papas was gut für unsere Kinder ist und was weniger. Zu viel Sonne ist nicht gut für unsere Kinder. Daher schützen wir Eltern unsere Sprösslinge von Anfang an vor zu viel Sonne, aber es gibt eben auch Situationen, wo es sich nicht vermeiden lässt. Viele öffentliche Spielplätze z. B. stehen im Freien und bieten keinen Schattenplatz. Auch, wenn Savannah und Silas erst 13 Monate alt sind, ertappte ich mich immer wieder in Situationen, in denen sie in die Sonne blinzeln mussten. Dabei denke ich eben auch an unsere Urlaube zurück und an den Badetagen am Meer. Wisst ihr, dass Sand über 20 % der UV-Strahlen reflektiert?

Dabei haben die Augen vor dem 12. Lebensjahr noch nicht den natürlichen, durch die Kristalline gebildeten Schutz. Die Augen unserer Kinder sind damit durchlässiger für UV-Strahlen als die von uns Erwachsenen.

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Grundsätzlich sollte man sich für eine Sonnenbrille mit CE-Kennzeichnung entscheiden und für Brillengläser, die mindestens der Kategorie 3 entsprechen. Beim Kauf solltet ihr darauf achten, dass die Brille die Augen eurer Kinder komplett bedeckt, denn Kinder schauen immer nach oben. Die Sonnenbrille eures Kindes sollte zum Alter eures Kindes passen und vor allen Dingen ins Gesicht. Sie sollte nicht stören oder einengen. Das Kind muss sich mit ihr wohlfühlen. Wichtig ist auch, dass eine Kindersonnenbrille bruchfest ist, keine scharfe Kanten hat und ergonomisch biegsam. Die Brillengläser sollten das UV-Licht natürlich zu 100 % filtern. Praktisch ist es auch, wenn die Sonnenbrille vor allen Dingen für ganz kleine Kinder über eine verstellbare und bequeme Kordel/Befestigung verfügt, so dass der perfekte Halt im Gesicht des Gesichtes gewährleistet ist. Ich finde es auch wichtig, dass eine Sonnenbrille BPA-frei ist. Denkt hierbei bitte an die orale Phase eures Kindes. Es wird mit 100iger Sicherheit seine neue Sonnenbrille auch mit dem Mund entdecken wollen.

Womit muss ich rechnen?

Am Anfang wird euer Kind die Sonnenbrille nicht lange auf dem Kopf behalten. Dabei ist es egal, ob ihr sie am Kopf befestigt habt durch eine Kordel oder ganz normal aufgesetzt habt. Die Welt durch den Blick einer Sonnenbrille zu betrachten ist ganz neu für euer Kind, und es wird so schnell gar nicht begreifen, warum es eine Sonnenbrille tragen soll, oder was jetzt dadurch anders oder besser sein soll. Es braucht seine Zeit. Habt daher bitte Geduld mit eurem Schatz. Ihr solltet selber eine Sonnenbrille tragen und euer Kind eher spielerisch an eine Sonnenbrille gewöhnen. Das braucht seine Zeit, aber irgendwann wird euer Kind ganz sicherlich die Sonnenbrille tragen.

Was macht die Sonnenbrillen von Ki ET LA so toll?

Ki ET LA hat sich auf den UV-Schutz in puncto Sonnenbrillen für unsere Kleinen spezialisiert. Das erkennt man meiner Meinung nach direkt beim Aufruf der Website. Hier darf man sich direkt über eine schöne Produktauswahl, dem Alter entsprechend strukturiert, freuen. Beim Kauf einer Sonnenbrille für mein Kind habe ich viele coole Designs zur Auswahl und damit auch Farben. Das finde ich natürlich als Mama ganz toll, denn welche Mama wünscht sich keine coolen Kids?!  Bei einer Sonnenbrille zählt aber nicht der Look allein, es geht hier einfach auch darum, dass mein Kind eine Sonnenbrille trägt, die es wirklich vor UV-Licht schützt und viele weitere Kriterien erfüllt, wie oben beschrieben. Dieses gute Gefühl konnte mir Ki ET LA vermitteln und daher zeige ich euch zum Schluss gerne die ersten Sonnenbrillen von Savannah und Silas. Es handelt sich hierbei um das Model Jokaki für Kleinkinder von 12 – 30 Monaten in den Farben rosé und in einem zarten blau in der Kategorie 4.

Na, wie findet ihr unsere ersten Sonnenbrillen? Sind die nicht toll?

 

Text und Fotografie © Fotografie Nadja Moutevelidis

 

Oma hat Reservehaut am Arm – Rezension und Gewinnspiel

Kindersprüche auf 239 Seiten unzensiert

festgehalten von Enno Münster, erschienen über den Goldmann Verlag

Über Enno 

Enno ist Papa von Tochter Mia und war immer wieder aufs Neue entzückt über die originellen Sätze und Weisheiten seiner Tochter sowie deren kleinen Freunde. Diese Wortschätze musste man einfach festhalten. Zunächst nur für das private Album, dann jedoch bald auch öffentlich auf der Website “kinderspruch.com”. Dort, sowie auf der dazugehörigen Facebook-Seite, sammelte Enno Münster die Wahr- und Weisheiten anderer kleinen Menschen.

Mit großer Begeisterung beobachtete Enno die steigende Resonanz seiner ins Leben gerufenen Website. Mittlerweile ließen Mamas und Papas aus allen Ecken der Republik ihn Teil haben an den Wahr- und Weisheiten ihrer Kinder. Das berührte Enno sehr. Es musste doch möglich sein, den Witz, die Fantasie und die ungewollte Poesie unserer Kinder nicht nur auf einer Website festzuhalten, sondern für jedermann zum Greifen nahe in Form eines Taschenbuchs.

Meine Fazit – völlig frei und ohne jegliche Beeinflussung des Autors selbst

Dieses Taschenbuch halte ich gerade begeistert in Händen. So auch Savannah und Silas, die sich vom Cover ganz magisch angezogen fühlten. So viel bunte Farbe und “hey…da ist Bewegung, da kann man ja was mitanstellen”. Ich musste also ganz schnell das Buch vor meinen beiden Entdeckern retten. Sie sind ja erst 13 Monate alt und dank Enno und ganz vielen Mamas und Papas bin ich jetzt voller Vorfreude. Ich kann es also gar nicht abwarten, bis ich als Mama Nadja in den Genuss komme, die Wahr- und Weisheiten meiner Kinder Savannah und Silas aus deren Kindermund zu hören und auch festzuhalten.

Das wird bestimmt ganz großartig.

In Enno’s Buch lese ich z. B. und habe dabei ein Grinsen im Gesicht, Achtung ich zitiere:

Taito (5) großer Superheldenfan, ist krank und beim Arzt. Er fragt den Arzt: Was habe ich denn? Arzt: Du hast einen Virus. Taito, voller Vorfreude: Werde ich jetzt zum Hulk?

Mich entzückt auch die kleine Emilia. Im Alter von 5 stellt sie schockiert fest:

Mama, der Opa hat ja gar keine richtigen Zähne, der hat eine Zahnperücke.

Das Lesen dieser und ähnlicher Weisheiten aus Kindermund versetzt mich als Leser nach einem turbulenten Mama-Alltag in einen entspannten und erheiternden Gemütszustand, und lässt mich dabei Sorgen oder auch kleine Ärgernisse, die leider der Alltag für jeden von uns auch mal bereit hält, ein Stück weit vergessen oder aus einer anderen Perspektive zu betrachten, und zwar mit Leichtigkeit.

Danke dafür Enno, und auch für deine liebe Email, und das ich “Oma hat Reservehaut am Arm” lesen und rezensieren durfte.

Es kommt jedoch noch besser liebe Leser meines Mamablogs. Ich freue mich, dass ich zwei Taschenbuch-Exemplare verlosen darf. Ich verlose jeweils ein Exemplar hier auf meinem Mamablog und auf Instagram. Beachte die eigenständigen Gewinnspielregeln auf Instagram.

Gewinnspiel – So machst du mit:

  • Like meinen Mamablog auf Facebook und/oder auf Instagram.
  • Hinterlasse mir unter diesem Beitrag ein Feedback, warum du gewinnen möchtest. Vielleicht hast du zu Hause ja auch einen Wortschatzkünstler und möchtest mir verraten, welcher Wortschatz aus seinem Mund dich das letzte Mal doch sehr erheitert hat.
  • Beachte: Du kannst deine Gewinnchancen steigern und erhälst ein Zusatzlos, wenn du sowohl hier als auch beim Gewinnspiel auf Instagram mitmachst.

Teilnahmebedingungen:

Teilnahmeschluss ist Mittwoch, der 11.07.2018 um 19:00 Uhr. Der Gewinner wird innerhalb von 48 Stunden per Email von mir kontaktiert. Facebook noch Instagram stehen in dem Zusammenhang mit diesem Gewinnspiel. Deine hier hinterlassene Email-Adresse bei der Kommentarfunktion wird nur im Zuge dieses Gewinnspiels gespeichert, und nicht veröffentlicht. Nur so kann ich dich über einen möglichen Gewinn informieren. Deine Versandadresse, die ich erfragen werde, wird nur zum Zwecke des Versands genutzt und nicht gespeichert. Gewinnberechtigt bist du außerdem, wenn du volljährig und damit voll geschäftsfähig bist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung!

 

Ich wünsche euch viel Glück!

 

Freds Schwimmtrainer – Schwimmhilfe für Baby und Kleinkinder

Werbung

Bei diesem Artikel muss ich mir zunächst einmal selbst auf die Füße treten, denn beim Thema “Schwimmen” denke ich an unseren ersten Familienurlaub zurück. Leider bin ich immer noch nicht dazugekommen euch von diesem zu berichten.

Ich verspreche euch hier aber ganz offiziell, dass ein ausführlicher Bericht noch folgt!

Für alle Eltern unter euch, die noch auf der Suche nach einer Schwimmhilfe für ihr Baby sind, dürfte dieser Beitrag sicherlich hilfreich sein. Vielleicht deshalb, weil euer Familienurlaub noch ansteht? Falls nicht, so überlegt ihr vielleicht gerade, wie ihr mit eurem Baby einfach mal so ins Schwimmbad gehen könnt. Wie auch immer, es gibt einen Grund, denn ihr seid gerade über diesen Artikel gestolpert. Gerne schildere ich euch daher meine Erfahrungen mit Freds Schwimmtrainer.

Dabei stellt sich die Frage, wer ist überhaupt Fred, aber dazu später mehr.

Als es für uns vor einigen Wochen in den Urlaub ging, saß ich selber mal wieder vor dem PC und surfte im großen World Wide Web. In meinen Gedanken sah ich uns als Familie im Urlaub am Pool, aber das Bild war irgendwie nicht vollständig. Würden wir Savannah und Silas einfach so mit ins Wasser nehmen, denn ich sah die Beiden nicht in einem klassischen Schwimmring oder mit Schwimmflügeln. Dafür waren sie mit ihren neun Monaten einfach zu klein. Bei meiner Internet-Recherche lernte ich Freds Swimtrainer kennen und zögerte nicht lange, denn die Produktbeschreibung gefiel mir und der Schwimmring war bereits im zarten Babyalter von drei Monaten einsatzfähig und genau danach hatte ich gesucht.

Ich selbst erwarb unsere Schwimmhilfen für Savannah und Silas gebraucht über eine Ebay Auktion und das zum absoluten Super-Schnäppchen für gerade mal 5,00 Euro inkl. Versand. Eine Zwillingsmami hatte ihre beiden Schwimmhilfen hier verkauft und ich war im richtigen Moment auf der Suche. Ihr könnt den Schwimmtrainer aber natürlich auch neu ab ca. 18,00 Euro kaufen.

Meine Erfahrungen mit Freds Schwimmtrainer

Mit Savannah und Silas war ich zuvor nie beim Babyschwimmen oder einfach mal so im Schwimmbad, dabei finde ich einen Schwimmkurs für Babys generell super-klasse. Die ersten Lebensmonate war es jedoch der reinste Kraftakt Savannah überhaupt zu baden, denn sie schrie und weinte sich dermaßen in Rage, dass ihr fast die Luft weg blieb. An Babyschwimmen war also nicht zu denken und später, als sich ihr Verhalten grundlegend geändert hatte, war es schon Herbst, und für mich ganz persönlich der falsche Zeitpunkt, um mit meinen Babys einen regelmäßigen Schwimmkurs zu besuchen. Savannah und Silas planschten bisher also nur in ihrer Badewanne und das sog. Babyschwimmen war für sie eine völlig neue Situation.

Das finde ich wirklich positiv

Hier muss man als erstes lobend erwähnen, dass es ein leichtes ist, den Schwimmtrainer von Fred an seinem Baby anzubringen. Kein für das Kind umständliches und langwieriges hineinfummeln in irgendeinen Schwimmreifen. Bei dem Schwimmtrainer von Fred handelt es sich um keinen geschlossenen Schwimmring, sondern er hat eine Öffnung. Hier legt man sein Baby also direkt in den aufblasbaren und zu befestigenden Bauchteil und sichert sein Baby zusätzlich durch den stufenlos einstellbaren Sicherheitsgurt. Durch den Bauchteil und die Form des Schwimmtrainers liegt das Baby sicher und angenehm im Wasser und wird in seinen natürlichen Schwimmreflexen gefördert und gewinnt hierbei Sicherheit und Vertrauen im Wasser. Ganz nebenbei stärkt es durch das Halten des Kopfes in der Höhe seinen Rückenmuskulatur.

Der Schwimmring selbst wirkt hochwertig verarbeitet, hat keinerlei scharfe Kanten und engt das Kind in der Bewegungsfreiheit nicht ein. In der Praxis ist es ein leichtes gemeinsam mit seinem Baby sich im Wasser fortzubewegen. Ich selbst habe oft morgens im Pool mit Savannah oder Silas meine Bahnen geschwommen oder wir haben als Familie einfach im Wasser nur geplanscht und hatten hier alle unseren Spaß. Ein angenehmer Nebeneffekt dürfte sein, dass das Schwimmen für Babys generell etwas anstrengender ist. Sie sind halt die ganze Zeit mit ihren Ärmchen und Beinchen im Wasser in Bewegung und Savannah ist uns zu Anfang gleich mehrere Male einfach so eingeschlafen.

Babyschwimmen entspannt total

Nach dem Baden ging es für Beide also direkt in den Buggy, und dort schliefen sie dann meistens auch 1  1/2 – 2 Stunden und ich als Mama konnte sogar ein wenig die Sonne genießen oder kam sogar zum Lesen. Das war wirklich toll, aber generell war es einfach nur schön zu sehen, wie Savannah und Silas die Zeit mit uns als Eltern auch im Wasser genießen konnten. Ich kann hier nur sagen “Daumen noch” für Freds Schwimmhilfe.

Fred Warmuth war übrigens der Erfinder des Swimtrainers und hier könnte hier gerne seine Historie nachlesen. Ein anschauliches Video zum Swimtrainer findet ihr wiederum hier.

Tja und an dieser Stelle kann ich nur sagen…auf in die nächste Ebay-Auktion 😉 und ganz viel Badespaß. Berichtet mir gerne eure Erfahrungen mit Freds Schwimmtrainer oder welche Alternativen ihr mit eurem Baby erfahren habt. Ich bin wirklich ganz gespannt.

Bis bald 

Text und Fotografie © Fotografie Nadja Moutevelidis

 

Pampers baby-dry happy pants – im Test

Werbung

Eines vorweg. Als Zwillingsmama nimmt man jedes Produkt anders unter die Lupe. Das ist vor allen Dingen bei Windeln so, denn schließlich wickelt man mehrmals am Tag.

Savannah und Silas werden ca. 4 x am Tag gewickelt. Ich wickle also ca. 8 x am Tag. Je mobiler und agiler so ein Baby wird, kann das Wickeln oftmals zum Kraftakt werden. Ich drücke meinen Beiden dann immer ein Spielzeug in die Hand, damit sie ruhig am Wickeltisch bleiben, aber oftmals ist die Situation die, dass wenn ich z. B. Savannah wickle, Silas unter mir an meinen Hosenbeinen zieht. Zur Zeit ist er sehr auf mich fokussiert. Das ist teilweise anstrengend, und daher bin ich immer froh, wenn ich halbwegs in Ruhe und ohne Malheur Savannah die Windel gewechselt habe. Es kommt schon mal vor, dass Silas so sehr an mein Hosenbein zieht, oder versucht in die untere Ablage des Wickeltisches zu klettern, und ich dann so abgelenkt bin, oder gar der Wickeltisch so sehr in Bewegung ist, dass dann mal eine Windel nach unten plumpst. Natürlich geöffnet *seufz*.

Als die Beiden ihren ersten Lebensmonat im Krankenhaus verbrachten waren ihre allerersten Windeln Pampers. Ich habe gerade mal Dr. Google zur Marke Pampers befragt, denn mir war gar nicht bewusst, dass sie in 50er Jahren von einem Herrn Victor Mills ins Leben gerufen wurde. Dieser Victor Mills suchte nach einer einfacheren Lösung seine Enkel zu wickeln. Eine wie ich finde sehr schöne Story.

Die Pampers baby-dry happy pants im Test

So jetzt geht es los. Es handelt sich hierbei um meine persönliche Meinung und Erfahrung. Ich bin Zwillingsmama von einem Mädchen und einem Jungen. Die happy pants in der Gr. 3 sind für ein Körpergewicht von 6 – 11 kg geeignet und ich denke dass Savannah und Silas inzwischen ca. 8 – 9 kg auf die Waage bringen dürften.

Positiv fällt auf

  • Die Windel fühlt sich weich und angenehm auf der Haut an
  • Süße Tiermotive zieren die Windel
  • Ein leicht parfürmierter Geruch geht von der Windel aus. Mich stört er nicht. Ich weiß aber, dass es hier gewaltige Unterschiede zur Marke Pampers gibt. Bei unserem letzten Familienurlaub kauften wir eine Packung Pampers in Nordafrika. Die Windel hatte so sehr nach Parfüm und Chemie “gestunken”, dass wir froh waren, dass der Windelbereich der Beiden keine allergische Reaktionen zeigte. Man weiß ja nie, wieviel Chemie in so einer Einmalwindel ist.
  • Die Windel wird wie ein Höschen angezogen. Das ist bei einem Babymädchen hübsch anzusehen. Hat aber auch einen großen Nachteil, dazu später mehr.
  • Schließt in allen Bereichen schön ab, engt nicht ein, und ist hochgeschlossen. Babystuhl, je nach Kontinenz, kann manchmal echt fies sein. Wie oft durfte ich schon einen der Beiden komplett inkl. Wickelauflage neu einkleiden, da so viel daneben ging. Für mich ist daher ein hoher Bund enorm wichtig.
  • Die Windel wird gut vertragen und engt nicht ein.
  • Man kann die volle Windel an den Seiten aufreißen, alles Andere würde im Desaster enden
  • Bei Savannah hält die Windel am Tag als auch in der Nacht

Negativ fällt auf bzw. empfinde ich als nicht so gut

  • Die Windel verfügt zwar über einen Klebestreifen, mit dem sich die Windel in der Länge nach verschließen lässt, aber ich finde es praktischer eine Windel in der Breite zu schließen, so wie es bei den meisten Windeln der Fall ist. Vielleicht bin ich da altmodisch? Ich finde aber, die Windel ist dann wirklich dicht, und meine Hände bleiben sauber.
  • Ist der Babypo mal wund, und dass wird passieren, egal wie oft man cremt oder auch wickelt, benutze ich ganz gerne mal Heilwolle. Ich finde bei den “normalen” Windeln kann man die Heilwolle viel besser fixieren. Bei den Höschenwindeln verrutscht sie ganz gerne beim Anziehen.
  • Ich bin es irgendwie gewohnt die Beiden liegend zu wickeln und finde man kann mit den normalen Windeln das Baby viel besser fixieren (damit es nicht strampelt). Es also anziehen. Bei den happy pants müssen die Füße erst einmal durch die entsprechende Öffnung. Ich kann euch sagen, wenn das Baby viel strampelt, ist das gar nicht so einfach. Wickelt man sein Baby jedoch im Sitzen, funktioniert das mit den Pants prima.
  • Bei Silas halten die Windeln nicht. Nach gut 2 1/2 Std. ist er bereits am Tag nass. Bisher hatte ich bei der Marke Pampers und Silas nie ein gutes Händchen bzw. ein trockenes Baby.

Mein großes Aber und abschließendes Fazit

Meine Zwillinge sind jetzt 10 Monate und ich finde die Höschenwindeln für größere Babys bzw. Kleinkinder geeigneter, wenn man z. B. nicht mehr so oft wickeln muss oder wenn man dabei ist, sein Baby ab einem gewissen Alter trocken zu bekommen. Da ist das super-praktisch. Höschenwindel kurz runter ziehen und auf das Töpfchen setzen oder aber im Sommer, am Strand etc. Also immer dann, wenn das Baby so wenig wie möglich trägt, ist die Windel im Stehen schnell angezogen. Wer sein Baby halb wickelt, so wie ich, hat keine Freude an den happy pants. Meistens tragen Savannah und Silas eine lange Hose oder Strumpfhose.

Gerade bei zwei Babys habe ich nicht die Zeit, die Hose oder auch Strumpfhose, jedes Mal vollständig auszuziehen. Ich ziehe die Hosenbeine also nur halb runter und lege die neue Windel um. Das geht super-schnell. Müsste ich der happy pants von Pampers eine Note geben. Wäre es wohl ein befriedigend, eben, weil Silas bei anderen Windelmarken trocken bleibt und ich bei den happy pants einfach nicht halb wickeln kann und mich der Klebestreifen beim sicheren Verschließen der Windeln nicht wirklich überzeugt. Es kann hier einfach noch was daneben gehen oder rauslaufen.

Kennt ihr die happy pants von Pampers oder nutzt ihr Höschenwindeln? Wie findet ihr sie? Welche ist eure Lieblingsmarke?

 

Endlich eine schöne Babyhaut

Werbung

Meine Erfahrungen mit “Haut Ruhe” von Eubos

In diesem Artikel geht es nicht um mich, sondern um die kleine Savannah. Ich kann euch nicht mehr sagen wann genau sich ihr Hautbild verschlechterte, aber ich meine es wäre zu Beginn der Beikostphase im Oktober gewesen, und damit auch zu Beginn der Heizperiode.

Die Gesichtspartie der kleinen Maus, hier spreche ich vor allen Dingen vom Wangenbereich, war ständig rot, trocken, gesprenkelt – man sah kleine feine Äderchen. Die Hautpartie schien nicht zu jucken oder sonst irgendwie zu stören. Savannah verhielt sich ganz normal und unsere Kinderärztin vermutete, dass sie z. B. auf bestimmte Nahrungsmittel allergisch reagiere, der Speichelfluss vom Zahnen die Haut hier extrem belaste oder aber die trockene Heizungsluft hierfür verantwortlich sei. Sie verschrieb uns Linola Fettsalbe, die vor allen Dingen bei trockener, juckender und rissiger Haut wohl sehr gut helfen soll. Bei uns half die Creme nur bedingt.

An manchen Tagen war der Wangenbereich zwar weniger rot, aber dann verschlechtere sich das Hautbild hier wieder. Als Mama wünschte ich mir für mein Mädchen natürlich eine reine Gesichtshaut, aber dadurch dass Savannah eben noch ein Baby ist, wollte ich auch nicht experimentieren und verschiedene Cremes ausprobieren.

Vor wenigen Wochen stand unser erster Familienurlaub an, über den ich sehr bald berichten werde. Wir hatten 14 Tage Sonne satt bei rd. 30 Grad und bereits an Tag fünf konnte man bei Savannah beobachten, wie ihr Gesicht immer reiner wurde, bis sie ebenso wie ihr Bruder Silas eine richtig schöne Gesichtshaut bekam.

Zurück in Deutschland gab es dann den umgekehrten Fall. Es dauerte nur wenige Tage, da fing das Hautproblem im Wangenbereich erneut an. Ich war mir ziemlich sicher, dass es tatsächlich der trockenen Heizungsluft geschuldet sei trotz Luftbefeuchter in unserer Wohnung.

An dieser Stelle bedanke ich mich an einen wertvollen Tipp einer Apothekerin. Sie empfahl mir Haut Ruhe von der Fa. Eubos. Ihr Neffe würde sehr stark an Neurodermitis leiden und die Creme hätte ihm super geholfen. Die Creme selbst bestellte ich über Amazon. Ich wollte mir zunächst in Ruhe ein paar Bewertungen durchlesen – eben, weil ich nicht rumexperimentieren wollte.

Tja…und was soll ich sagen? Ich bin total begeistert. Die Creme hat alle meine Erwartungen übertroffen und sie wirkt super schnell. Savannah hat mittlerweile eine richtig schöne Haut. Ich creme ihren Wangenbereich immer morgens und abends mit Haut Ruhe ein. Also tatsächlich gezielt nur die gereizte Hautpartie.

Die Creme ist parfümfrei und nennt Inhaltsstoffe wie Nachtkerzenöl und Panthenol ihr eigen. Ich kann Haut Ruhe von Eubos jeder Mami nur ans Herz legen, die bei ihrem Kind eine gereizte Haut feststellt. Für 50 ml habe ich 8,65 Euro bezahlt und habe die Creme als Plus Produkt über Amazon in den Warenkorb gelegt. Dafür müsst ihr mit jeder von Amazon versandten Bestellung einen Gesamtwert von 20,00 Euro erreichen. Da ich ehrlich gesagt ein totaler Amazon Shopaholic bin war das mit dem Mindestbestellwert ein klacks :-).

Endlich eine schöne Babyhaut wie die Überschrift hier in diesem Beitrag so schön verspricht, kann ich am Ende dieses Artikels nur bestätigen und bin darüber sehr happy.

Einen kleinen Fehler gibt es hier dennoch. Nein, nicht im Text, sondern beim Beitragsbild. Es sind nicht die Patschehändchen von Savannah auf der Creme, sondern die von ihrem Bruder Silas :-). Ich hatte die Creme auf dem Tisch liegen, als ich sie fotografieren wollte, und Silas ist zur Zeit überall. Ja…der kleine Mann ist so richtig mobil geworden – auch dazu schreibe ich noch.

Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart und wenn ihr mögt berichtet doch einmal welche Creme euren Mäusen geholfen hat. Viele schwören ja tatsächlich auf natürliche Produkte, wie z. B. Kokosöl. Hier habe ich tatsächlich einmal kurz experimentiert…hat bei uns leider gar nicht geholfen.

Ein Vorher-Nachher Foto – ich hoffe man kann alles gut erkennen

 

 

 

Das Dreirad von Smoby 4-in-1 Komfort – einfach raus ohne Buggy

Werbung

Ist der Sommer bisher nicht toll? Ich stimme euch zu, dass es in der Wohnung teilweise viel zu warm ist, und man die Räume kaum kühler bekommt, aber in meinen Kindheitserinnerungen halte ich unzählige solcher Sommertage in Erinnerung. So sehe ich mich mit meinen Eltern als Kind an einem Baggersee oder im Freibad, esse Eis, welches mir auf die Hand tropft und verspüre großen Appetit, als ein angenehmer Grillduft meine Kindernase erreicht. Diese und viele weitere Kindheitserinnerungen sind einfach toll und jetzt, als Mama, sorge ich hoffentlich für viele schöne Kindheitserinnerungen bei meinen Kindern.

Das tolle an diesem Sommer ist, dass wir wirklich viel Zeit draußen an der frischen Luft mit unseren Kindern verbringen können. Ein Besuch im Freibad oder an einem Badesee sorgt für die nötige Abkühlung und ein Spaziergang gehört einfach zu unserem Mama-Alltag dazu. In den ersten zarten Lebensmonate von Savannah und Silas war der Kinderwagen unser Begleiter an ausgiebigen Spaziertagen, dann wurde er ersetzt durch den Buggy und zum ersten Geburtstag kamen Dreiräder hinzu.

Als der erste Geburtstag von Savannah und Silas immer näher rückte verbrachte ich mal wieder einige Stunden im Internet. Mensch, was würden wir Mamis bloss ohne machen oder? Ich möchte es zumindest nicht missen und schätze es sehr, dass mir Dr. Google oft zur Seite steht bei meinen zahlreichen Überlegungen und Fragen im Mama-Alltag. Natürlich tausche ich mich auch mit anderen Müttern aus, und verbringe meine Zeit nicht nur online, aber es ist schon echt praktisch.

Auf die Smoby Dreiräder bin ich dann tatsächlich rein zufällig gestoßen. Gerne teile ich mit euch meine Erfahrungen zu dem Smoby  4-in-1 Komfort Dreirad.

Warum das Smoby Dreirad eine gute Kaufentscheidung war

  • Das Dreirad eignet sich für Kinder ab dem 10 Monat, hat einen Sicherheitsbügel, und war für den ersten Geburtstag daher ein perfektes Geschenk.
  • Es verfügt über eine Schiebestange, mit der es dir möglich ist, dein Kind ganz wunderbar durch die Gegend zu schieben.
  • Das Dreirad hat einen kleinen Korb, eine Halterung für eine Flasche, und eine Tasche mit Druckknopf an der Schiebestange, so kannst du auch kleine Dinge transportieren.
  • Dein Kind ganz groß! Immer wenn Savannah und Silas in ihren Smoby Dreirädern sitzen leuchten ihre Augen und man sieht in ihnen ihre Begeisterung. Sie können hier aktiv sein, anders als im Buggy, gibt es hier so viel zu entdecken.
  • Ich sprach es gerade schon an. Das Smoby Dreirad hat spielerische Elemente und ist dadurch für Kinder anziehend. Leuchtende Farben in rosa oder blau sind zudem ein Hingucker.
  • Das Kind sieht wirklich alles. Im Gegensatz zum Buggy hat es eine Rundumsicht. Bis auf den Sicherheitsbügel, der sich hinterher auch entfernen lässt, sitzt das Kind fast frei in seinem Dreirad.
  • Das Dreirad verfügt über einen Sonnendach, welches sich anpassen lässt. Ein Sonnenschutz ist dennoch unerlässlich an sonnigen Tagen.
  • Das Dreirad ist meiner Meinung nach gut verarbeitet, keine scharfe Kanten, und macht dadurch einen langlebigen Eindruck.
  • Sobald dein Kind dazu in der Lage ist selbständig ein Dreirad zu fahren, kann es sein Smoby Dreirad auch als solches nutzen.
  • Es macht einfach Spaß. Es ist schon cool sein Kind im Smoby Dreirad zu schieben und mitzuerleben, wie es seine Umwelt viel bewusster wahrnimmt als es ihm in einem Buggy möglich wäre.

Damit musst du rechnen

  • Kalkuliere etwas mehr Zeit für den Aufbau ein.
  • Dein Kind wird sicherlich auch begeistert sein.

Mit dem Smoby Dreirad allein unterwegs als Zwillingsmama?

  • Das ist schon sehr sportlich, wenn man mit beiden Kindern unterwegs ist, auch wenn es sich wunderbar lenken lässt. Ein Zwillingsdreirad kam für mich persönlich nicht in Frage, denn wenn Savannah und Silas soweit sind, dann sollen sie sich in ihrem eigenen Rhythmus in ihren Dreirädern fortbewegen.

Mit dem Smoby Dreirad unterwegs als Zwillingseltern?

  • Absolut ja! In einem Buggy schiebt nur einer von euch die Kids? In einem Smoby Dreirad darf jeder von euch ein Kind schieben. Eure Zwillinge werden es lieben, denn sie genießen die Zeit mit euch als Familie, aber eben auch die Zeit aktiv mit Mama oder Papa alleine. Wenn ich z. B. mit meinem Mann und den Zwillingen unterwegs in einem Shoppingcenter bin, dann bleibe ich mit einem Kind auch mal dort oder dort stehen, während mein Mann wiederum sich wiederum dort oder dort umschaut. Ich denke, ihr wisst was ich meine oder?

Natürlich habe ich noch ein paar Fotos für euch und da die Sonne heute mal wieder lacht sage ich einfach “ab nach draußen mit dem Smoby Dreirad”.

Text und Fotografie © Fotografie Nadja Moutevelidis

 

 

Beißring aus Silikon BPA-frei

Werbung

Mein Erfahrungsbericht in Sachen Beißringe

Heute komme ich endlich dazu meinen ersten Beitrag in der Rubrik “Shoppingtipps” zu schreiben, und dieser Tipp widmet sich dem Thema Beißringe. Diese gehören spätestens dann in jedem Haushalt mit Baby, wenn dieses anfängt zu zahnen.

Sobald dies der Fall ist, fängt das Baby an auf allen möglichen Gegenständen herumzukauen. Ganz zu Anfang waren Mamas und Papas Finger der absolute Hit. Während Savannah noch heute am liebsten auf ihren Fingern herumkaut, und ich hier aufpassen muss, dass sie nicht wund werden, bevorzugt Silas Beißringe. Jedes Kind zahnt auf seine Art und Weise, aber kauen tun sie doch alle. Das hat die Natur so vorgesehen. So ist es dem kleinen Sonnenschein möglich sich selbst das Zahnfleisch zu massieren und für einen wohltuenden Gegendruck zu sorgen, nämlich dort wo sich ein Zahn auf den Weg macht, denn hier entsteht ebenso ein Druckgefühl.

Oftmals stellt man auch fest, dass das Zahnfleisch sehr geschwollen und teilweise sehr rot und wund ist, dann kann das Beißen auf einen Beißring auch sehr schmerzhaft sein. Bei Silas kann ich das sehr gut beobachten, denn er verzerrt dann regelrecht sein Gesicht und weint sofort. Ich muss ihn dann immer erst einmal auf den Arm nehmen, um ihn zu beruhigen. Wir verfügen über mehrerer Beißringe, alle jedoch sind sie nur kurzzeitig im Einsatz, da das Kauen auf diesen auf Dauer zu schmerzhaft ist. Sie sind vom Material her zu hart für das doch sehr empfindliche Zahnfleisch.

Anders sind hier die Beißringe von von Tinabless, die ich glücklicherweise beim Stöbern an einem Nachmittag auf Amazon entdeckte. Silas liebt sie und ich liebe sie, da sie meinem Kind das Zahnen erleichtern und für eine wohltuende Linderung sorgen. Man bekommt sie im Set und ich finde sie optisch einfach nur toll. Hier hat man sich wirklich Gedanken gemacht. Die Beißringe gibt es in Obstform. So haben wir eine Banane, eine Melone und eine Weintraube und eine weitere Variante eines Beißrings. Die Beißringe sind super leicht, und die Griffe schön schmal, so dass das Baby den Beißring gut halten kann.

Die leuchtenden Farben ziehen zudem die Aufmerksamkeit an, sie sind super soft. Ich habe es daher bisher noch nie erlebt, dass Silas bei diesen Beißringen aufschreit, da diese zu hart für das empfindliche Zahnfleisch sind. Durch die unterschiedlichen Formen dieser Beißringe gelingt es dem Kind gezielt Stellen im Mund zu erreichen und sie lassen sich mit der nötigen Kraft im Mundraum noch biegen. Die Oberflächenstruktur der Beißringe ist immer anders. So hat ein Beißring z. B. Noppen oder Rillen, so dass das Baby zusätzlich sein Zahnfleisch massieren kann. Natürlich kann man die Beißringe auch kühlen und sie sind BPA-frei. Das Preis- Leistungsverhältnis ist top und ich kann sie nur wärmstens empfehlen.

Werbung da Markennennung

Wie sieht es bei euch aus? Welche Beißringe nutzt ihr oder worauf kaut euer Kind, wenn es zahnt, am liebsten?

Bestes Baby Tagebuch – App-Empfehlung

Werbung

Heute möchte ich euch gerne eine App vorstellen

Es handelt sich hierbei um die App “Bestes Baby Tagebuch”, die ich durch Zufall im App-Store entdeckte. Ich war auf der Suche nach einer praktischen Lösung, um die Gewohnheiten meiner Zwillinge aufzuzeichnen. Natürlich reicht hier ebenso ein Blatt Papier und ein Stift, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich mein iPhone doch ständig in meiner Reichweite habe. Ich nutzte die App in einer Phase, als ich den Tagesablauf unserer Zwillinge etwas anpassen wollte. Hier war mir die Erfassung bestimmter Daten einfach wichtig, um mir zunächst einen Überblick zu verschaffen.

Savannah bekam zu diesem Zeitpunkt auch noch Eisen aufgrund schlechter Werte und hatte unregelmäßigen Stuhl. Oft verlor ich hier den Überblick, wann sie zuletzt eine Stuhlwindel hatte. Ein Alltag mit Zwillingen setzt oftmals routiniertes und schnelles Handeln voraus und schwups wickelt man schon das nächste Kind oder füttert es. Diese Phasen sind oftmals sehr stressig und die Zeit rast an einem so vorbei. Hier verliert man einfach auch mal den Überblick.

Meine Erfahrungen mit dieser App

Mit der “Bestes Baby Tagebuch” App von Pavel Krivushenkov, die zahlreiche Funktionen bereits kostenlos anbietet, kann man sehr einfach zahlreiche Infos zu seinem Kind festhalten. Über die App fügt man als erstes sein oder seine Kinder hinzu. Schön ist auch, dass man neben ein paar Grundangaben zum Kind ein Foto hinzufügen kann. Das macht es irgendwie persönlicher. In der kostenlosen Variante der App, die für meine Zwecke völlig ausreichend war, kann man u. a. die Flaschenmahlzeiten mit Uhrzeit und Trinkmenge notieren. Wann die Windel gewechselt wurde sowie z. B. die Schlafenszeiten.

Hier gibt es eine Art Stoppuhr, die man sofort aktivieren kann, um das Schlafverhalten des Kindes aufzuzeichnen. Sämtliche Eintragungen lassen sich auch später anpassen. So hat man hat die Möglichkeit Notizen hinzuzufügen. Bei einer Stuhlwindel z. B. durch Aufführen der Konsistenz. Der Gemütszustand des Kindes lässt sich ebenso eintragen, oder aber z. B.  wann es gebadet wurde.

In der kostenpflichtigen Variante lassen sich auch die Meilensteine, die das Kind erreicht hat, z. B. krabbeln, eintragen. Ebenso ist es möglich verschiedene Daten zur Gesundheit einzugeben, die man dann bei einem Arztbesuch direkt dabei hat. Als weitere Features gibt es eine Tagesübersicht, eine Übersichts- und Wachstumstabelle und die Möglichkeit Allergien seines Kindes zu notieren. Bereits vorhandene Zähnchen lassen sich ebenfalls in einer Grafik aufzeichnen.

Eine Datensicherung über Dropbox ist gegeben.

Ich habe jetzt nur mal einen Teil vieler toller Funktionen der App aufgezählt, die sicherlich für viele von euch sehr nützlich und interessant sein dürften.

Savannah und Silas kamen als Frühgeborene zur Welt. Hier war es am Anfang sehr wichtig, die Trinkmengen zu notieren. Nur so konnte festgehalten werden, ob sie ausreichend tranken. Als Eltern hatten wir so einen Überblick über ihren Tagesablauf und entsprechende Zeiten. Leider kannte ich die App zum damaligen Zeitpunkt gar nicht und so notierte ich mir alles auf einen Zettel.

Für mich war das äußerst unbefriedigend, da ich manchmal meine eigene Schrift nicht lesen konnte. Oft war es auch so, dass ich den Zettel in all dem Chaos verlegt hatte.  Na ja…vielleicht gehöre ich auch einfach zu sehr der Smartphone-Generation an.

Ich kann diese App auf jeden Fall nur empfehlen. Das Schöne an der App ist übrigens auch,  dass ihr die eingetragenen Notizen mit eurer besseren Hälfte teilen könnt. So hat derjenige im Fall der Fälle alle nötigen Infos zur Hand.

Kennt Ihr tolle Alternativen? Ich freue mich wenn ihr diese in der Kommentarfunktion einfach mal aufführt.