Pampers baby-dry happy pants – im Test
Dieser Beitrag enthält Werbung

Eines vorweg. Als Zwillingsmama nimmt man jedes Produkt anders unter die Lupe. Das ist vor allen Dingen bei Windeln so, denn schließlich wickelt man mehrmals am Tag.

Savannah und Silas werden ca. 4 x am Tag gewickelt. Ich wickle also ca. 8 x am Tag. Je mobiler und agiler so ein Baby wird, kann das Wickeln oftmals zum Kraftakt werden. Ich drücke meinen Beiden dann immer ein Spielzeug in die Hand, damit sie ruhig am Wickeltisch bleiben, aber oftmals ist die Situation die, dass wenn ich z. B. Savannah wickle, Silas unter mir an meinen Hosenbeinen zieht. Zur Zeit ist er sehr auf mich fokussiert. Das ist teilweise anstrengend, und daher bin ich immer froh, wenn ich halbwegs in Ruhe und ohne Malheur Savannah die Windel gewechselt habe. Es kommt schon mal vor, dass Silas so sehr an mein Hosenbein zieht, oder versucht in die untere Ablage des Wickeltisches zu klettern, und ich dann so abgelenkt bin, oder gar der Wickeltisch so sehr in Bewegung ist, dass dann mal eine Windel nach unten plumpst. Natürlich geöffnet *seufz*.

Als die Beiden ihren ersten Lebensmonat im Krankenhaus verbrachten waren ihre allerersten Windeln Pampers. Ich habe gerade mal Dr. Google zur Marke Pampers befragt, denn mir war gar nicht bewusst, dass sie in 50er Jahren von einem Herrn Victor Mills ins Leben gerufen wurde. Dieser Victor Mills suchte nach einer einfacheren Lösung seine Enkel zu wickeln. Eine wie ich finde sehr schöne Story.

Die Pampers baby-dry happy pants im Test

So jetzt geht es los. Es handelt sich hierbei um meine persönliche Meinung und Erfahrung. Ich bin Zwillingsmama von einem Mädchen und einem Jungen. Die happy pants in der Gr. 3 sind für ein Körpergewicht von 6 – 11 kg geeignet und ich denke dass Savannah und Silas inzwischen ca. 8 – 9 kg auf die Waage bringen dürften.

Positiv fällt auf

  • Die Windel fühlt sich weich und angenehm auf der Haut an
  • Süße Tiermotive zieren die Windel
  • Ein leicht parfürmierter Geruch geht von der Windel aus. Mich stört er nicht. Ich weiß aber, dass es hier gewaltige Unterschiede zur Marke Pampers gibt. Bei unserem letzten Familienurlaub kauften wir eine Packung Pampers in Nordafrika. Die Windel hatte so sehr nach Parfüm und Chemie “gestunken”, dass wir froh waren, dass der Windelbereich der Beiden keine allergische Reaktionen zeigte. Man weiß ja nie, wieviel Chemie in so einer Einmalwindel ist.
  • Die Windel wird wie ein Höschen angezogen. Das ist bei einem Babymädchen hübsch anzusehen. Hat aber auch einen großen Nachteil, dazu später mehr.
  • Schließt in allen Bereichen schön ab, engt nicht ein, und ist hochgeschlossen. Babystuhl, je nach Kontinenz, kann manchmal echt fies sein. Wie oft durfte ich schon einen der Beiden komplett inkl. Wickelauflage neu einkleiden, da so viel daneben ging. Für mich ist daher ein hoher Bund enorm wichtig.
  • Die Windel wird gut vertragen und engt nicht ein.
  • Man kann die volle Windel an den Seiten aufreißen, alles Andere würde im Desaster enden
  • Bei Savannah hält die Windel am Tag als auch in der Nacht

Negativ fällt auf bzw. empfinde ich als nicht so gut

  • Die Windel verfügt zwar über einen Klebestreifen, mit dem sich die Windel in der Länge nach verschließen lässt, aber ich finde es praktischer eine Windel in der Breite zu schließen, so wie es bei den meisten Windeln der Fall ist. Vielleicht bin ich da altmodisch? Ich finde aber, die Windel ist dann wirklich dicht, und meine Hände bleiben sauber.
  • Ist der Babypo mal wund, und dass wird passieren, egal wie oft man cremt oder auch wickelt, benutze ich ganz gerne mal Heilwolle. Ich finde bei den “normalen” Windeln kann man die Heilwolle viel besser fixieren. Bei den Höschenwindeln verrutscht sie ganz gerne beim Anziehen.
  • Ich bin es irgendwie gewohnt die Beiden liegend zu wickeln und finde man kann mit den normalen Windeln das Baby viel besser fixieren (damit es nicht strampelt). Es also anziehen. Bei den happy pants müssen die Füße erst einmal durch die entsprechende Öffnung. Ich kann euch sagen, wenn das Baby viel strampelt, ist das gar nicht so einfach. Wickelt man sein Baby jedoch im Sitzen, funktioniert das mit den Pants prima.
  • Bei Silas halten die Windeln nicht. Nach gut 2 1/2 Std. ist er bereits am Tag nass. Bisher hatte ich bei der Marke Pampers und Silas nie ein gutes Händchen bzw. ein trockenes Baby.

Mein großes Aber und abschließendes Fazit

Meine Zwillinge sind jetzt 10 Monate und ich finde die Höschenwindeln für größere Babys bzw. Kleinkinder geeigneter, wenn man z. B. nicht mehr so oft wickeln muss oder wenn man dabei ist, sein Baby ab einem gewissen Alter trocken zu bekommen. Da ist das super-praktisch. Höschenwindel kurz runter ziehen und auf das Töpfchen setzen oder aber im Sommer, am Strand etc. Also immer dann, wenn das Baby so wenig wie möglich trägt, ist die Windel im Stehen schnell angezogen. Wer sein Baby halb wickelt, so wie ich, hat keine Freude an den happy pants. Meistens tragen Savannah und Silas eine lange Hose oder Strumpfhose.

Gerade bei zwei Babys habe ich nicht die Zeit, die Hose oder auch Strumpfhose, jedes Mal vollständig auszuziehen. Ich ziehe die Hosenbeine also nur halb runter und lege die neue Windel um. Das geht super-schnell. Müsste ich der happy pants von Pampers eine Note geben. Wäre es wohl ein befriedigend, eben, weil Silas bei anderen Windelmarken trocken bleibt und ich bei den happy pants einfach nicht halb wickeln kann und mich der Klebestreifen beim sicheren Verschließen der Windeln nicht wirklich überzeugt. Es kann hier einfach noch was daneben gehen oder rauslaufen.

Kennt ihr die happy pants von Pampers oder nutzt ihr Höschenwindeln? Wie findet ihr sie? Welche ist eure Lieblingsmarke?

Eure

 

 

 

 

Das können wir bis heute alles – whoo-hoo

Draußen regnet es. Wir haben nun April und ich finde, dass sich dieser Monat in der Tat gewohnt sehr wechselhaft zeigt. 10 Monate sind Savannah und Silas nun alt. Es ist so schier unglaublich wie die Zeit davon rast. Bald feiern sie ihren ersten Geburtstag.

Savannah und Silas kamen als Frühchen sechs Wochen zu früh auf unsere Welt und wogen unter 2000 Gramm. Den ersten Lebensmonat verbrachten die Zwei im Krankenhaus. So zierlich und zerbrechlich.

Meine Gedanken in dieser Zeit waren oftmals tränenreich, ich fühlte mich machtlos als Mama und zugleich war alles so neu und so fremd für mich. Das war es auch für Savannah und Silas, die viel aufzuholen hatten. An dieser Stelle bin ich unglaublich stolz auf meine Kinder.

Das Beitragsbild mit sogenannten Meilenstein- oder auch einfach Babykarten empfand ich für diesen Post genau richtig. Ich muss allerdings sagen, dass die hier abgebildeten Karten natürlich nur einen groben Überblick zeigen. Vieles wird auf diesen Karten schlichtweg einfach nicht aufgeführt.

Das können wir bis heute alles – whoo-hoo aus der Sicht von Savannah und Silas

Ein kleiner Überblick unserer Entwicklung

Wir haben gelernt unsere Umwelt wahrzunehmen – mit allem was dazu gehört

Wir freuen uns, wenn Mama und Papa mit uns spielen und sprechen. Uns in die Arme nehmen und einfach immer für uns da sind. Oma und Opa sind toll und auch viele andere Menschen, die uns begegnen. Es ist lustig mitansehen, was mit ihren Gesichtern passiert, wenn sie mit uns sprechen :-). Wir fremdeln nicht.

Wir wissen wann Schlafenszeit ist

Die ersten drei Lebensmonate war alles noch etwas unorganisiert, aber eines Abends, da war Papa unterwegs, packte uns Mama einfach um 19:00 Uhr ins Bett. Mama konnte nicht ahnen, dass wir feste Regeln sehr lieben, und war erstaunt, dass wir sofort einschliefen. Irgendwann führte Mama den Mittagsschlaf ein, und auch das funktionierte fast reibungslos. Da hat sie richtig gestaunt. Wir haben drei Schlafphasen.

Abends gegen 18:30 werden wir müde, so dass wir uns freuen, dass es nicht lange dauert, bis uns Mama und/oder Papa in unser eigenes Bettchen tragen. Hier schlafen wir meistens durch bis ca. 05:00 Uhr. Wir glauben Mama und Papa wäre es wohl ganz Recht, wenn wir noch ein klein wenig länger schlafen würden. Das kommt vor, aber wir möchten die Welt entdecken, und obwohl wir meist noch müde sind, überwiegt die Freude auf unser Spielzeug. Ca. zwei Stunden nachdem wir gespielt haben schlafen wir meistens noch für ca. 20 Minuten, bevor wir dann gegen 12:00 Uhr unseren Mittagsschlaf haben.

Wir sind Flaschenkinder. Im Krankenhaus lehrte man uns aus der Flasche zu trinken. Es war wichtig, dass wir zunehmen und obwohl uns Mama zu Anfang Muttermilch gab, akzeptieren wir nie die Brust. Mama war darüber am Anfang sehr traurig, aber wir lieben unsere Mama, denn sie hat großen Anteil daran, dass wir heute an Gewicht und Größe alles aufgeholt haben. Oftmals wundern wir uns, dass andere Babys leichter oder kleiner sind als wir, und weniger können, obwohl sie keine Frühchen sind.

Wir essen wunderbar vom Löffel…na ja meistens. Momentan haben wir eine Phase, wo wir sehr gerne mit dem Essen spielen und es uns ins Gesicht schmieren. Mama schmiert uns ja auch ab und an etwas ins Gesicht. Davon wird die Haut wohl schön. Das sieht man deutlich bei Savannah. Vielleicht klappt das ja auch mit dem Essen, was Mama uns gibt? Hin und wieder essen wir einen Babykeks – klappt unserer Meinung nach prima, auch wenn Mama uns dann Krümelmonster nennt.

Wir können Mama und Papa sagen

Wir sagen auch noch da, bah und nee. Wenn ich, Savannah, etwas nicht oder nicht mehr möchte schüttle ich meinen Kopf und möchte damit nein sagen. Ich möchte z. B. kein Wasser trinken. Das gehört in die Milchnahrung!

Wir haben gelernt uns zu bewegen

Wir können schon lange unseren Kopf bewegen und schon lange herumtollen. Wir sind zwar Geschwister, aber wir haben auch schon bemerkt, dass wir uns unterschiedlich schnell entwickeln. Wahrscheinlich hat das die Natur bei Zwillingen so vorgesehen, denn Mama würde wahrscheinlich am Rad drehen, würden wir Beide durch die Wohnung krabbeln, uns überall hinstellen, die Schränke oder die Schubladen aufreißen etc. So viele Hände hat Mama ja gar nicht. Ich, Savannah, habe daher beschlossen, auf Mutter Natur zu hören, und der Zwilling zu sein, der gemütlicher und langsamer ist in allem. Ich fange jetzt erst einmal an zu robben. Eigentlich weiß ich, dass ich körperlich so stark bin, um so richtig zu krabbeln, aber mir geht es ja gut. Außerdem habe ich noch nicht alle Spielsachen erforscht.

Ich, Silas, muss eigentlich überall sein wo Mama ist. Ich liebe es mich an ihr hochzuziehen wenn sie in der Küche steht und dort Hausarbeiten verrichtet, wenn sie mit uns auf den Boden liegt, versuche ich auf sie hinaufzuklettern. Steht Mama am Wickeltisch und macht Savannah sauber, darf ich natürlich auch nicht fehlen. Ich flitze mittlerweile, Papa passt aber auf, die Treppen oben in unser Kinderzimmer hinauf. Ich beobachte viel und bin ein kleiner Entdecker.

Daher möchte ich immer die Schublade im Wohnzimmer öffnen. Wenn ich Mama so anschaue, weiß ich, dass sie das nicht möchte. Ihre Mimik zeigt es mir und sie tadelt mich und setzt mich dann immer weg. Da Mama am längeren Hebel sitzt, und ich Mama so lieb habe, höre ich immer öfter auf sie. Ich bekomme Lob, wenn ich die Schublade von mir aus wieder schließe und noch mehr, wenn ich die Schublade aus den Augen verliere. Da gerade oft das Wort “sitzen” gefallen ist, möchte ich erwähnen, dass ich alleine sitzen kann.

Savannah sitzt auch, aber irgendwie muss man ihr dabei noch helfen. Alleine tut sie es noch nicht. Tja, ich bin halt ihr großer Bruder 🙂

Wir haben unsere ersten Zähne

und können damit schon ganz gut umgehen. Mama zeigt uns auch oft ihre Zähne und stellt Kaufbewegungen dar. Sie putzt sich auch oft die Zähne in unserem Beisein. Wir finden das lustig. Die Zahnbürste macht schöne Geräusche und hat ein blinkendes blaues Lichtlein. Wahrscheinlich möchte uns Mama nur zeigen, wie toll ihre Zahnbürste ist. Ich glaube, irgendwann haben wir das auch begriffen.

Was es noch über uns zu sagen gibt?

Wir lachen gerne und freuen uns wenn der andere da ist. Sind wir mal getrennt, dann vermissen wir aneinander. Seit ein paar Wochen spielen wir miteinander. Es ist schön, dass ich einen Zwilling habe. Wir haben einfach uns. Neues Spielzeug ist immer gerne willkommen. Nur ich, Silas, finde, dass das Spielzeug nicht immer Musik machen muss. Savannah bewegt sich dann immer zur Musik. Sie scheint wohl musikalisch zu sein und ist i. ü. auch eine Wasserratte. Mama und Papa gehen daher mit uns schwimmen.

Wir sind zwar noch so klein, aber es gab bisher Tage an denen waren wir launisch oder einfach schlecht drauf. Man nennt diese Tage wohl auch Phasen. Wir weinen nur dann, wenn wir wirklich etwas haben. Sind eigentlich pflegeleicht, auch wenn Mama alle Hände voll zu tun hat.

Wir freuen uns mit Mama und Papa die Welt zu erobern. Tatsächlich reisen Mama und Papa gerne.

An dieser Stelle liegen Savannah und Silas in ihren Betten. Es ist nach 19:00 Uhr und ich musste diesen Artikel in mehreren Etappen zu Ende schreiben, aber ich freue mich, dass es mir doch zeitnah gelungen ist, einen weiteren Post auf meinem Mamablog zu veröffentlichen.

Dir hat der Beitrag gefallen? Ich freue mich immer über Feedback und verrate mir dabei doch, was dein Kind schon alles kann.

In diesem Sinne…

Eure

Endlich eine schöne Babyhaut
Dieser Beitrag enthält Werbung

Meine Erfahrungen mit “Haut Ruhe” von Eubos

In diesem Artikel geht es nicht um mich, sondern um die kleine Savannah. Ich kann euch nicht mehr sagen wann genau sich ihr Hautbild verschlechterte, aber ich meine es wäre zu Beginn der Beikostphase im Oktober gewesen, und damit auch zu Beginn der Heizperiode.

Die Gesichtspartie der kleinen Maus, hier spreche ich vor allen Dingen vom Wangenbereich, war ständig rot, trocken, gesprenkelt – man sah kleine feine Äderchen. Die Hautpartie schien nicht zu jucken oder sonst irgendwie zu stören. Savannah verhielt sich ganz normal und unsere Kinderärztin vermutete, dass sie z. B. auf bestimmte Nahrungsmittel allergisch reagiere, der Speichelfluss vom Zahnen die Haut hier extrem belaste oder aber die trockene Heizungsluft hierfür verantwortlich sei. Sie verschrieb uns Linola Fettsalbe, die vor allen Dingen bei trockener, juckender und rissiger Haut wohl sehr gut helfen soll. Bei uns half die Creme nur bedingt.

An manchen Tagen war der Wangenbereich zwar weniger rot, aber dann verschlechtere sich das Hautbild hier wieder. Als Mama wünschte ich mir für mein Mädchen natürlich eine reine Gesichtshaut, aber dadurch dass Savannah eben noch ein Baby ist, wollte ich auch nicht experimentieren und verschiedene Cremes ausprobieren.

Vor wenigen Wochen stand unser erster Familienurlaub an, über den ich sehr bald berichten werde. Wir hatten 14 Tage Sonne satt bei rd. 30 Grad und bereits an Tag fünf konnte man bei Savannah beobachten, wie ihr Gesicht immer reiner wurde, bis sie ebenso wie ihr Bruder Silas eine richtig schöne Gesichtshaut bekam.

Zurück in Deutschland gab es dann den umgekehrten Fall. Es dauerte nur wenige Tage, da fing das Hautproblem im Wangenbereich erneut an. Ich war mir ziemlich sicher, dass es tatsächlich der trockenen Heizungsluft geschuldet sei trotz Luftbefeuchter in unserer Wohnung.

An dieser Stelle bedanke ich mich an einen wertvollen Tipp einer Apothekerin. Sie empfahl mir Haut Ruhe von der Fa. Eubos. Ihr Neffe würde sehr stark an Neurodermitis leiden und die Creme hätte ihm super geholfen. Die Creme selbst bestellte ich über Amazon. Ich wollte mir zunächst in Ruhe ein paar Bewertungen durchlesen – eben, weil ich nicht rumexperimentieren wollte.

Tja…und was soll ich sagen? Ich bin total begeistert. Die Creme hat alle meine Erwartungen übertroffen und sie wirkt super schnell. Savannah hat mittlerweile eine richtig schöne Haut. Ich creme ihren Wangenbereich immer morgens und abends mit Haut Ruhe ein. Also tatsächlich gezielt nur die gereizte Hautpartie.

Die Creme ist parfümfrei und nennt Inhaltsstoffe wie Nachtkerzenöl und Panthenol ihr eigen. Ich kann Haut Ruhe von Eubos jeder Mami nur ans Herz legen, die bei ihrem Kind eine gereizte Haut feststellt. Für 50 ml habe ich 8,65 Euro bezahlt und habe die Creme als Plus Produkt über Amazon in den Warenkorb gelegt. Dafür müsst ihr mit jeder von Amazon versandten Bestellung einen Gesamtwert von 20,00 Euro erreichen. Da ich ehrlich gesagt ein totaler Amazon Shopaholic bin war das mit dem Mindestbestellwert ein klacks :-).

Endlich eine schöne Babyhaut wie die Überschrift hier in diesem Beitrag so schön verspricht, kann ich am Ende dieses Artikels nur bestätigen und bin darüber sehr happy.

Einen kleinen Fehler gibt es hier dennoch. Nein, nicht im Text, sondern beim Beitragsbild. Es sind nicht die Patschehändchen von Savannah auf der Creme, sondern die von ihrem Bruder Silas :-). Ich hatte die Creme auf dem Tisch liegen, als ich sie fotografieren wollte, und Silas ist zur Zeit überall. Ja…der kleine Mann ist so richtig mobil geworden – auch dazu schreibe ich noch.

Ich wünsche Euch einen schönen Wochenstart und wenn ihr mögt berichtet doch einmal welche Creme euren Mäusen geholfen hat. Viele schwören ja tatsächlich auf natürliche Produkte, wie z. B. Kokosöl. Hier habe ich tatsächlich einmal kurz experimentiert…hat bei uns leider gar nicht geholfen.

Eure

 

 

 

Ein Vorher-Nachher Foto – ich hoffe man kann alles gut erkennen

 

 

 

Juhuuu endlich fieberfrei – was für eine Woche

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das neue Jahr in Sachen Gesundheit uns bisher nicht tatkräftig zur Seite steht. Erst Silas Mandelentzündung Anfang Januar, und dann ging es mir fast den ganzen Februar lang nicht gut. Es fing an mit starken Halsschmerzen. Länger als eine Woche hatte ich hier Probleme und hustete jeden Morgen zähen Schleim ab. Dann kam die Schnupfnase hinzu und allgemeines Unwohlsein. Schließlich bemerkte ich auch bei Savannah eine kleine Schnupfnase. Dem versuchte ich mit Engelwurzbalsam und Thymian Myrte Balsam entgegenzuwirken.

Ich selbst entdeckte dann an einem Morgen im Spiegel, dass meine Mandeln vereitert waren. Jackpot – und irgendwann hatte es dann auch Silas erwischt. Es fing an mit hohen Fieberschüben und äußerte sich im Krankheitsverlauf ähnlich wie im Januar, so dass mein Unterbewusstsein schon vorher eine Mandelentzündung diagnostizierte, bevor das letzte Wort hier seine Kinderärztin hatte. Wieder bekam Silas ein Antibiotikum. Drei Tage lang  hatte er hohes Fieber. Sein Allgemeinbefinden schien sich nicht zu bessern. Er wollte nichts trinken, obwohl das Antibiotikum schon längst etwas bewirkt haben musste. So ging es also noch einmal zum Kinderarzt und dieser stellte fest, dass sich Virusbläschen auf seine Mandeln gesetzt hatten, die natürlich sehr schmerzhaft waren. Der arme kleine Mann! Ein Mundgel, namens InfectoGingi, sollte ein wenig zur Linderung der Beschwerden beitragen, und ihm so die Schluckbewegungen erleichtern.

So ist das bei Zwillingen

Als Silas endlich fieberfrei war, und es ihm sichtlich besser ging, fieberte auf einmal Savannah. Sie hatte so wie Silas Fieberschübe und aus ihrer Schnupfnase war langsam eine Rotznase geworden. Laut Kinderarzt sollte die kleine Maus viel trinken und ein Nasenspray sollte für eine freie Nase sorgen. Tat es jedoch nicht. Das mit dem viel trinken war auch so eine Sache. Immer wieder hatte ich ihr in der Vergangenheit Wasser oder auch mal einen Kindertee angeboten, aber außer ihre Pre-Milch wollte sie nichts anderes trinken. Leider war das immer noch der Fall.  So hatte sich der fiese Schleim auch auf die Bronchien ausgeweitet. Es half nur noch Hustensaft. Ich war also wieder Mal mit einem Kind beim Arzt und erkannte die Vorzüge, wie wertvoll es doch ist, wenn der Kinderarzt seine Praxisräume auf der gleichen Straße hat, auf der man wohnt.

Savannah hatte auch einen richtig aufgeblähten Bauch und litt unter starken Bauchschmerzen. Da sie diese vor allen Dingen nachts sehr stark hatte, gab es an den darauffolgenden Tagen immer ein Carum Carvi Zäpfchen und in ihre Milch kam noch Espumisan. Das half gut und nach ein paar Tagen schrumpfte ihr Bäuchlein wieder zur Normalgröße und die Luft war sprichwörtlich raus. Emser Nasentropfen, die Savannah neu verschrieben wurden, halfen beim Abschwellen der Nasenschleimhaut und auch der Hustensaft zeigte Wirkung. Savannah ging es von Tag zu Tag besser und inzwischen sind beide Kinder wieder wohlauf und  auch meine Last und Sorgen der vergangenen Tage sind sprichwörtlich von der Schulter gefallen.

Tja….aber was soll ich sagen, wie es mir gesundheitlich als Mama geht? Am Sonntag bekam ich wieder starke Halsschmerzen und quäle mich seitdem tagsüber und auch in der Nacht mit den typischen Begleiterscheinungen einer Erkältung/Grippe herum. Am Montag ging es mir so schlecht, dass ich meinen Hausarzt aufsuchte, der mir ein starkes Antibiotika verschrieb. Wahrscheinlich meinte er es nur gut, da ich sagte, dass ich mir nicht leisten könne als Mama lange krank zu sein.

Dummerweise hat das Antibiotika so starke Nebenwirkungen, dass ich mich erst über Hitzewallungen wunderte, dann über plötzlich aufkommende Übelkeit fast unmittelbar nach der Einnahme, über Kopfschmerzen, Schwindel, über eine Art Taubheitsgefühl in den Ohren und heute beim Einkaufen hatte ich das Gefühl ich würde schweben und irgendwie kam ich mir selbst so unwirklich vor mit meinem unzähligen Gedanken im Kopf, die sich nicht mehr klar ordnen ließen.Ich glaube, so fühlt man sich auf Droge. Eigentlich müsste ich noch zwei Tage das Moxifloxacin einnehmen, aber ich glaube, ich lasse es lieber und mache stattdessen lieber Urlaub :-).

Tatsächlich geht es bald in unseren Familienurlaub nach Mallorca.

Eure

Silas sagt Mama und Papa – Ende 7 Monat

Die ersten Worte deines Kindes sind einfach nur schön

Heute komme ich endlich mal wieder zum Schreiben. Die letzten Tage waren eher so lala. Mir fehlt es an Energie, obwohl das wahrscheinlich normal ist. Welche Mama kennt diesen teils doch massiven Schlafentzug in den ersten Lebensmonaten der Kleinen wohl nicht?! Leider kann ich mittags auch nicht einschlafen, wenn die Beiden ihren Mittagsschlaf haben. Das hatte ich ja schon einmal erwähnt. Savannah ist in den letzten Tagen auch sehr weinerlich und dadurch sehr anstrengend.

Doch heute möchte ich mir einfach auch gerne die Zeit für diesen erfreulichen Post nehmen. Im Hintergrund schimpft klein Savannah etwas, was mich kurzweilig etwas aus dem Konzept bringt, aber auch das…sind wir Mamas ja gewohnt.

Heute vor einer Woche sprach Silas zum ersten Mal das Wort Mama aus. Ich stand angezogen in der Küche, als ich mich kurz verabschiedete, um schnell ein paar Kleinigkeiten einzukaufen. Als ich wieder nach Hause kam, sagte mein Mann zu mir, dass Silas die ganze Zeit weinerlich erst mammam gerufen habe und dann Mama. Ich hielt das erst für einen Scherz, vor allen Dingen als in den darauffolgenden Tagen kein Mama von ihm zu hören war. Stattdessen gab er am 28.01. pappap Töne von sich, aber am 30.01. sprach Silas die ersten Worte “Mama” und “Papa” ganz deutlich aus. Ich kann euch sagen….Was für ein schönes Gefühl.

Mein Mama-Herz hatte hier deutlich einen Sprung vor Freude gemacht, und ich konnte sogar sein Mama mittels Memo-Funktion auf dem iPhone verewigen. Das war soooo schön. Dabei hätte ich nicht geglaubt, dass Silas als erstes anfängt zu sprechen, da er auch motorisch viel weiter als Savannah ist, und bereits durch die Wohnung krabbelt. Savannah hingegen brabbelt dafür fast den ganzen Tag so vor sich hin, und man hört immer ein dadada. Von Silas kannte ich bisher nur ein rrrrrr, aber ich hatte ihn oft dabei beobachtet, dass, wenn ich zu ihm sprach, er genau meine Lippenbewegungen beobachtete. Generell ist Silas ein sehr neugieriges und aufmerksames Kind, und ich habe das Gefühl, dass er ganz genau weiß, was er da sagt. Bewege ich mich hier durch die Räume kommt er mir oft hinterher und sagt dann Mama. Mal etwas undeutlicher, und dann wieder sehr deutlich und klar.

Ach...es ist einfach ein so unbeschreibliches Gefühl und ich freue mich über jeden Meilenstein, den meine Beiden erklimmen.

Heute sind Savannah und Silas übrigens genau 8 Monate alt. Die Zeit rast so, dass ist so unglaublich. Wann hat euer Kind Mama oder Papa gesagt oder welche Worte kamen als erstes? Wie alt war es? Ich freue mich wenn ihr mir von diesem Meilenstein eures Kindes etwas erzählt.

Habt ein schönes Wochenende.

Eure

Babyflaschen im Thermomix sterilisieren – so einfach gehts

Sterilisiere die Babyflaschen doch im Thermomix

Ja das ist wirklich möglich! Du kannst Babyflaschen, Schnuller & co in deinem Thermomix sterilisieren und sparst hierbei Platz und schonst sogar deinen Geldbeutel. Voraussetzung ist natürlich, dass du über einen Thermomix verfügst, aber stehst du ggfls. vor der Entscheidung dir einen Thermomix zu kaufen, so kann dieser Post vielleicht bei der Überlegung nützlich sein. Mit dem Thermomix kannst Du spätestens mit Einführung der Beikost deines Babys sehr einfach und auch auf Vorrat Babykost zubereiten. Zudem kannst du auch wunderbar Gläschen/Babynahrung erwärmen.

Jetzt aber zum eigentlichen Thema, dem Sterilisieren von Babyflaschen. Als vor einigen Tagen unser Vaporisator von Nuk den Geist aufgab, stand ich vor der Überlegung was nun. Das Gerät, mit dem ich eigentlich zufrieden war, war gerade ein halbes Jahr alt, und die Twins inzwischen schon 7 Monat alt. Der Kundenservice von Amazon stellte mich vor zwei Alternativen. Das Gerät kostenfrei zurückzusenden und den vollen Betrag erstattet zu bekommen oder aber, da das Gerät derzeit nicht auf Lager sei, mit einer Ersatzlieferung bis ca. Mitte Januar zu warten. Mein Gedanke war hier, bis wann man eigentlich Babyflaschen sterilisieren muss. Gerade dann, wenn sich die Kinder in der oralen Phase befinden.

Wie oft hatte ich z. B. Silas in den letzten Tagen dabei erwischt, wie er unseren Fußboden mit seiner Zunge erkundete oder aber die Beine unserer Wohnzimmerstühle. Daher war mein Gedanke sofort, dass die Zeit des tägliche Sterilisieren von Babyflaschen für uns bald ein Ende haben dürfte, und wir spätestens auf Reisen damit aufhören. Dann konnte ich mich an irgendeinen Beitrag erinnern, in dem eine Mami vom Sterilisieren ihrer Babyflaschen mittels Thermomix schrieb, und für mich war klar, ich sende den Nuk Vaporisator dann doch zurück.

Eine kurze Anleitung, wie du im Thermomix die Babyflaschen sterilisierst

Das Steriliseren der Babyflaschen, Schnuller & co geht mit dem Thermomix äußerst simpel. Man fülle ca. 1/2 Liter (500 ml) Wasser in den Thermomix, dann hat man die Möglichkeit die kleinen Teile, wie z. B. Schnuller und Sauger in den Gareinsatz zu füllen und die Fläschchen in den Varoma, oder aber, so mache ich es, man füllt direkt alles in den Varoma. Du stellst dann den Thermomix auf die entsprechende Varoma-Funktion ein, wählst die Stufe 1 und das Zeitfenster setzt du auf 25 Minuten. Diese Angaben hatte mir auf Nachfrage auch Vorwerk so mitgeteilt. Bzgl. der Zeit denke ich aber, dass auch ein Zeitfenster von 10 – 15 Minuten voll o.k. ist. Es wird jedenfalls recht heiß und hier habe ich das Gefühl es entsteht mehr Hitze und Dampf als in meinem Nuk Vaporisator, der letztlich ohnehin den Geist aufgab.

Das für mich Praktische beim Sterilisieren mit dem Thermomix ist, dass wenn ich alle Teile in den Varomaaufsatz fülle, ich auch ganz schnell mal einen Schnuller entnehmen kann. Wie oft ist es mir schon passiert, dass ich gerade alle Schnuller sterilisierte, und dass dann ausgerechnet der Schnulleralarm ausbrach.

Ich hoffe mit diesem Beitrag konnte ich dem ein oder anderen helfen, vor allen Dingen den Mamis, die bereits über einen Thermomix verfügen. Ihr benötigt in diesem Fall wirklich keinen extra Vaporisator. Wie gesagt ihr könnt auch Gläschen darin erwärmen und super einfach selbst Gemüsebreie etc. für euer Kind zubereiten.

Hat euch dieser Tipp geholfen? So hinterlasst doch bitte einen kurzen Kommentar. Ich freue mich, wenn du als Mama übrigens meinen Mamablog abonnierst, und wir so in Kontakt bleiben.

Eure

 

 

 

 

 

Tag 6 im neuen Jahr – Da war doch was

Zunächst einmal hoffe ich, dass ihr alle schön in das neue Jahr hineingerutscht seid. Ich muss ehrlich zugeben, dass wir alle, das schließt mich, meine Kinder und meinen Mann mit ein, den Jahreswechsel schlichtweg verschlafen haben. Mit Kindern, gerade wenn sie noch so klein sind ändert sich so einiges, und ich bin nie der Typ gewesen, der mal ein kurzes Powernapping einlegen kann, um wieder Energie zu tanken. Ich kann einfach nur schlafen, wenn mein Körper zur Ruhe kommt, und dass ist zu Beginn der Abendstunden. Vorher habe ich das Gefühl ich muss noch dieses und jenes erledigen, und fühle mich teils wie aufgedreht. Schrecklich, aber in dieser Beziehung bin ich auch als Zweifachmama nicht wirklich entspannter geworden.

Zum Thema Jahreswechsel…wie war das noch? Man wünscht sich und den Lieben in aller Regel ein glückliches und vor allen Dingen gesundes neues Jahr.

Tag 6 im neuen Jahr läuft nicht wirklich rund

Tag 6 im neuen Jahr bedeutete für unseren kleinen Silas jedoch ein gesundheitliches Tief. Am Freitag kündigte sich dieses mit 39,5 Fieber an. Silas glühte, machte aber auf mich einen halbwegs fiten Eindruck, bekam aber dennoch ein Fieberzäpfchen. Da kleine Kinder oft fiebern, und ich immer wieder höre, dass vor allen Dingen auch Kinder fiebern, wenn sie zahnen, was bei Silas zur Zeit der Fall ist, ging ich auch bei Silas davon aus, dass es sicherlich an den Zähnen läge. Durch das Fieberzäpfchen sank das Fieber auch zunächst und war dann bei ca. 38,5. Abends jedoch, als ich mich schlafen legen wollte, und nach Silas schaute, glühte dieser erneut. Er schlief zwar, aber er jammerte ganz leise.

Hier hatte das Fieber seine Spitze von 40.1 erreicht und er bekam das nächste Fieberzäpfchen. Zum Glück trank Silas ausreichend, und auch in der Nacht, als das Fieber wieder gesunken war, nahm er genug Flüssigkeit zu sich.

An Tag 6 im neuen Jahr hatte er wieder Fieberschübe und es schien ihm nicht gut zu gehen. Seine Augen wirkten leblos, so glasig. Er hatte einen heißen Kopf, knallrote Wangen, und einen glühend heißen Körper. Hinzu kam, dass er so vor sich hin wimmerte. Silas ist ein extrem fröhliches Kind, und lacht eigentlich ständig, so dass mir sein Verhalten Sorgen bereitete. Mein Mutterinstinkt war auf Alarmbereitschaft und Zähne hin oder her, das Verhalten meines Sohnes war für mich vom Gefühl her nicht auf die Zähne geschuldet. Letztlich wurde am Samstag durch den zuständigen Notarzt des Klinikum Dortmund eine eitrige Mandelentzündung diagnostiziert. Er verschrieb gegen das Fieber Ibuprofen 2 % Saft und für die Mandelentzündung ein Antibiotikum namens Cefaclor.

Zu Hause angekommen gab es für Silas erst einmal die Medikamente, die ich ihm glücklicherweise verabreichen konnte, und dann schlief er auch erst einmal. Im Tagesverlauf gab es immer wieder Phasen, wo es ihm scheinbar wieder besser ging, aber auch Phasen, in denen mir als Mama das Herz blutete. Bisher hatten wir mit unseren 7Monate alten Zwillingen gesundheitlich immer Glück. Sie fieberten zwar einmal bedingt durch eine Impfung und Savannah vertrug die Fluoretten nicht, aber bis auf eine leicht verschnupfte Nase war es das schon. Es ist so unglaublich, wie man als Mama leiden kann, wenn es seinem Kind nicht gut geht.

Als Mama fühlt man sich machtlos und wie ohnmächtig,

aber tut instinktiv sehr viel Richtiges. Irgendwie  entwickelt man z. B. ein Gefühl dafür, wie man sein Kind dazu bewegen kann, doch noch zu essen oder zu trinken, auch wenn es im Rachenraum schmerzt. Am Samstag trank und aß Silas erstaunlicherweise noch gut trotz vereiterter Mandeln, aber am Sonntag wollte er direkt zu Beginn des Tages den Mund nicht öffnen. Erfreulicherweise war das Fieber komplett gesunken, welches Samstag-Abend noch einmal stark anstieg und mir erneut Kummer bereitete.

Im gestrigen Tagesverlauf ging es meinem kleinen Spatz sichtlich besser. Seine Augen wirkten klarer und er wirkte insgesamt lebendiger. Er wollte zwar nicht vom Löffel essen, und auch das Trinken aus der Milchflasche ergab sich äußerst schwierig, aber ich konnte ihn dennoch zum Trinken bewegen und blieb hier sehr hartnäckig.

Heute Morgen wirkte mein Kind fast wieder normal auf mich. Das Trinken aus der Flasche klappte auf Anhieb, während Silas  jedoch nicht vom Löffel seine Medizin nehmen wollte und auch später den Obstbrei nicht aß. Beim Nachmittagsbrei erlebte ich jedoch eine Überraschung. Silas zeigte deutlich, dass er vom Löffel essen wollte und er tat es auch.  Wow….ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht damit gerechnet hatte, dass Silas so schnell wieder fit wird.

Morgen möchte ich mit Silas zum Kinderarzt, damit er nachschauen kann, ob die Mandelentzündung weitestgehend ausgestanden ist. Ich weiß auch gar nicht, wie lange er das Antibiotikum noch nehmen muss. Leider hatte uns der Notarzt vom Klinikum in Dortmund hierzu nichts gesagt, und wir hatten vor lauter Aufregung und Sorge auch nicht nachgefragt. Was wir uns auch noch gewünscht hätten…Eine Mandelentzündung ist wohl hoch ansteckend. Diese Information blieb an uns völlig aus, obwohl wir erwähnten, dass Silas ein Zwilling ist. Savannah und Silas teilen sich nämlich die Milchflasche und essen auch ihren Brei von einem Löffel. Solange eine Ansteckungsgefahr für Savannah gegeben ist, heißt es hier strickte Trennung.

Was ich als Mama gelernt habe? Lieber einmal zu viel zum Arzt mit seinem Kind, egal was andere sagen. Gerade bei Fieber. Einige Mamis meinten noch zu mir, dass das Fiebern bestimmt durch das Zahnen kommt, oder sich dahinter evtl. das Dreitagefieber verbergen könnte. Keiner der Mamis hätte wohl auf eine Mandelentzündung getippt und ich auch nicht. Jetzt weiß ich aber, dass Fieber bei Kindern auch auf eine Mandelentzündung hindeuten kann.

Also liebe Mamis….lieber einmal mehr zum Arzt, und sich später keine Vorwürfe machen.

Eure

 

 

 

Ein Tag vor Heiligabend – O du fröhliche

Es weihnachtet sehr – Gedanken zum Weihnachtsfest

Es ist ein Tag vor Heiligabend und der Baum ist geschmückt. Die Geschenke befinden sich zum Teil unterm Baum und der Rest muss noch hübsch verpackt werden. O du fröhliche? Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass bisher wenig Weihnachtsmusik bei uns lief, und dabei hatte ich mir das fest vorgenommen. Spätestens beim Schmücken unseres Weihnachtsbaums. Wir haben uns übrigens für einen Kunstbaum entschieden und damit es so richtig künstlich bleibt hat bei uns der Schnee seine Spuren auf den Tannenzweigen hinterlassen.

Savannah und Silas krabbeln zwar noch nicht, aber Silas orale Phase ist sehr ausgeprägt und oftmals erwische ich ihn dabei, dass er von der Krabbeldecke runter robbt und dann unseren Fußboden ablutscht. Ich sauge inzwischen fast täglich, aber ich wollte mich nicht zusätzlich damit stressen in der Weihnachtszeit penibel darauf achten zu müssen, dass sich nicht doch mal eine Tannennadel an meiner Socke festbeisst und sich dann in der Nähe der Kinder wieder löst.Hinzu kommt, dass der Weihnachtsbaum bei uns an der Heizung steht und dieses Jahr, das erste Mal zu Viert, möchte ich einfach lange Freude an unseren Weihnachtsbaum haben. Ich finde unseren Weihnachtsbaum dieses Jahr besonders schön mit seinen Christbaumkugeln aus Kunststoff, die so wunderschön durch das Licht der Lichterkette funkeln, und so voll zur Geltung kommen.

In ein paar Jahren wird es sicherlich auch wieder einen echten Weihnachtsbaum geben, nämlich dann wenn Savannah und Silas bewusst das Weihnachtsfest erleben, und dann suchen wir gemeinsam den Weihnachtsbaum aus. Das Christkind wird traditionell den Weihnachtsbaum schmücken und ich bin mir noch unsicher, ob es auch die Weihnachtsgeschenke unterm Baum legt oder ob dies der Job des Weihnachtsmanns ist. Ich denke jedoch, dass das Christkind hierbei dem Weihnachtsmann helfen wird.

Unser erstes Weihnachten mit Kindern ist bereits jetzt besonders

Ich selbst habe wunderschöne Kindheitserinnerungen an die Weihnachtszeit und möchte das auch meine Kinder Weihnachten besonders erleben. Weniger kommerziell, sondern mehr besinnlich und dankbar für das zu sein, was man im Leben hat.

Und genau das bin ich an dieser Stelle. Ich bin unendlich dankbar für unsere beiden Kinder, für meinen uns liebenden Ehemann, für unser schönes zu Hause, den prall gefüllten Kühlschrank, für unsere Eltern, die immer für uns da sind, dass wir einen Job haben, der es uns auch finanziell erlaubt kleine Sprünge zu leisten, wie z. B. in den Urlaub zu fliegen, für Freunde, die uns in der Vergangenheit auch an dunklen Tagen begleiteten, und hierbei findet die Aufzählung noch kein Ende. An dieser Stelle wird mir wieder einmal bewusst, dass ich vom Glück geküsst worden bin, während viele Menschen nicht einmal ein Dach unterm Kopf haben oder etwas zu essen.

Ich wünsche allen ein friedvolles, besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest.

Eure

D-Fluoretten – Der Übeltäter hat einen Namen

Ja, der Übeltäter nennt sich D-Fluoretten und war dafür verantwortlich, dass es bei uns zu Hause gewütet hat, als wäre der Weihnachtsmann nebst Schlitten und Rentieren durch unseren Kamin geplumpst.

D-Fluoretten waren der Übeltäter für schlaflose Nächte.  Für zu viel Nervennahrung in Form von Schoki und einem halb verhungerten Mann. Für überfüllte Wäschekörbe und sicherlich für die ein oder andere zusätzliche Falte im Gesicht, die sich vor lauter Verzweiflung und Sorge in mein Gesicht zeichnete. Schließlich musste dabei zusehen, wie meine Kinder leiden. Vor allen Dingen meine kleine Savannah. Das war die größte Übeltat! Jetzt aber zum Anfang.

Anti-Fluorid oder einfach Unverträglichkeit bei D-Fluoretten?

Wir hatten am Nikolaustag die U5 unserer zahnenden Zwillinge. Die Kinderärztin war super zufrieden mit unseren ehemaligen Frühchen. So wog Silas 8050 g bei einer Größe von 72 cm und Savannah 7530 g bei 67 cm.

Da die Beiden seit Wochen immer wieder Mal zahnten fragte ich, ob Fluortabletten, die Meinungen gehen ja hier auseinander, sinnvoll wären.

So kam es, dass wir mit einem Rezept für D-Fluoretten in die Apotheke spazierten, und ich meinen Kindern am letzten Freitag erstmalig Vitamin D + Fluorid, verabreichte. Gegen Nachmittag waren meine Kinder wie ausgewechselt. Es wurde viel geweint und Savannah war stellenweise gar nicht zu beruhigen. Die Nächte waren eine absolute Katastrophe. Ich musste Savannah zu mir ins Bett legen, da sie immer wieder nachts wach wurde und losbrüllte. Nur an meiner Seite fand sie in den Schlaf zurück. Silas war auch ungewohnt oft wach, und ich somit ständig in Alarmbereitschaft.

Es war beinahe unerträglich und zog sich bis Sonntag fort.

Es wurde einfach nicht besser, eher schlimmer.

Savannah und Silas schliefen in der Nacht so schlecht wie schon lange nicht mehr. Der Mittagsschlaf war die reinste Katastrophe und auch das Zubettbringen am Abend.  Das war sehr ungewöhnlich, da wir vor allen Dingen Silas einfach so hinlegen konnten, und er von alleine oft direkt einschlief. Savannah weinte so unendlich oft und es war schwer sie zu beruhigen. Oftmals endete das ganze Drama in Heulattacken, in denen Savannah rot anlief und am Körper zitterte.  Hier war ich als Mama immer wieder den Tränen nahe und einfach verzweifelt. Was konnte ich bloss tun?

Ich gab ihr Viburcol Zäpfchen. Diese sind rein pflanzlich und lindern u. a. Unruhezustände, wie sie z. B. beim Zahnen auftreten können,. Zudem gab ich ihr  Osanit – zuckerfreie Streukügelchen.

Natürlich zahnte meine Kleine, denn ihre Fäuste wanderten immer wieder in ihren Mund. Als Mami war ich einfach noch total unerfahren wenn es um ein zahnendes Kind ging. So dachte ich, die ersten Zähne seien der Übeltäter und vielleicht auch ein weiterer Wachstums-/Entwicklungsschub.

Mein Mama-Tipp

An dieser Stelle kann ich jeder Mami nur sagen, sucht euch gleichgesinnte Mamis. Der Austausch mit anderen Müttern kann soooo hilfreich sein.

Ich bin z. B. in einer Zwillings-Mami-WhatsApp-Gruppe. Dort postete ich das aufgezeichnete Weinen von Savannah mit der Bitte um Feedback. Eine erfahrene Mami schrieb mir hier zurück, dass die ersten Zähnchen eigentlich nicht so schmerzen. Sie fragte, ob es sein könnte, dass Savannah Bauchschmerzen und Blähungen hat.

Der entlarvte Übeltäter

Tatsächlich hatte Savannah Blähungen. Eigentlich nicht ungewöhnlich, aber sie hatte dabei eher selten Bauchweh. Ich hatte ihr absonderliches Verhalten fälschlicherweise auf die ersten Zähnchen zurückgeführt. Tatsächlich stellte sich heraus, dass einige Kinder mit derartigen Nebenwirkungen durch die Zugabe von Fluorid reagieren.

Das bestätigte mir auch meine Kinderärztin, mit der ich am Montag direkt telefonierte. Sofort setzte ich die D-Fluoretten ab.

Tja und was soll ich sagen?!

Nach mehreren Stunden Nicht-Einnahme der D-Fluoretten hatte ich meine fröhliche Savannah wieder zurück. An diesem Tag konnte ich meine Zwillinge wieder problemlos zum Schlafen ins Bett legen. Dabei schliefen sie ganz ruhig bis zum nächsten Morgen in ihrem gewohnten Rhythmus.

Wir hatten unsere Kinder zurück!

Wie steht ihr zur Einnahme von Fluor in Tablettenform? Ist Fluor gesundheitlich bedenklich oder nützlich, um z. B. Löcher in den Zähnen zu verhindern? Ich freue mich über eure Erfahrungen.

Eure

 

Haarausfall nach der Schwangerschaft
Dieser Beitrag enthält Werbung

Mir war zum Heulen zumute

Ich habe von Natur aus lockiges, jedoch dünnes Haar. Naturlocken wirken oft spröde – zumindest meine, aber in der Schwangerschaft waren meine Haare einfach nur toll. Man könnte sagen…so lebendig. Sie wirkten voll und vital – ich hatte eine richtige Lockenpracht und tat nichts dafür.

Etwa vier Monate nachdem ich meine Zwillinge zur Welt gebracht hatte, bemerkte ich einen massiven Haarausfall und zwar büschelweise. Ich brauchte mir nur mit der Hand durch das Haar zu gehen und hielt eine ganze Haarlandschaft in Händen. Mein persönlicher Alptraum! Die Haare waren überall. An meinen Klamotten, im Waschbecken, auf den Fußboden im Bad und an meiner Haarbürste. An meinem Haargummi verknoteten sich die ausgefallenen Haare regelrecht und selbst in den zu Fäusten geballten Händen meiner Kinder sah ich Haare kleben. Mir war zum Heulen zumute. Ich betrachtete mich jeden Tag prüfend im Spiegel und obwohl ich bis heute noch keine lichten Stellen habe, so sehe ich einfach, dass die Haare weniger geworden sind. Mein zusammengebundenes Haar hat einfach an Volumen verloren. Zudem wirken meine Haare auf mich kraftlos und langweilig.  Jeder Versuch etwas Gescheites mit ihnen anzustellen scheitert, und so trage ich sie meistens zusammengebunden.

Verantwortlich für den Haarausfall nach der Schwangerschaft sind natürlich die Hormone. Während der Schwangerschaft hat man einen regelrechten Östrogenschub, der u. a. dafür sorgt, dass die Haare länger in der Wachstumsphase bleiben. Nach der Schwangerschaft fällt der Östrogenspiegel wieder ab und die Haare fallen aus.

Ich war in den ersten Tagen so entsetzt, dass ich Ausschau nach Gleichgesinnten suchte, um den Haarausfall als natürlich einzustufen. Tatsächlich hatte ich ihn erst nicht mit der Schwangerschaft in Verbindung gebracht, aber die Mädels aus meinem Rückbildungskurs stießen ohne zu überlegen in meinen Jammerpost mit ein. Der Haarausfall schien also allgegenwärtig zu sein.

Durch eine andere Mutti bekam ich den Tipp zu einem homöopathischen Arzneimittel namens Aufbaumittel N nach Stadelmann. Sie hatte den Tipp von ihrer Hebamme und ich nahm in als solchen dankbar an und bestellte das Pülverchen bei der Bahnhof Apotheke in Kempten. Das Pulver selbst schmeckt ein wenig süsslich und löst sich ohne zu verklumpen direkt im Mund auf.

Mein persönliches Empfinden ist, dass mein Haarausfall nicht mehr so massiv ist. Ich kann mir mit den Händen durch das Haar greifen ohne jedes Mal einen Haarbüschel in Händen zu halten. Es ist also in jedem Falle besser geworden. Müsste ich meinen Haarausfall benoten, um ihn so messbar zu machen, so hätte ich mir vorher die Note 5 gegeben und heute die Note 3.

Jetzt übe ich mich in Geduld und genieße gerade die Mützenzeit 🙂 und hoffe dass ich im Frühjahr jede Mütze freiwillig in den Schrank verbannen werde.

Was macht euer Haarausfall nach der Schwangerschaft und was hat euch wirklich geholfen?

Eure

 

 

 

Ps: Die hier gezeigten Fotos zeigen euch meinen Haarausfall – ich musste ihn einfach fotografieren. Schrecklich oder?

 

 

 

 

Die Zeit im Krankenhaus – Unsere kleinen Kämpfer

Unsere kleinen Kämpfer – Die Zeit im Krankenhaus

Savannah und Silas kamen als Frühchen in der SSW 33+4 per Kaiserschnitt zur Welt. Savannah wog 1690 g und Silas 1900 g.

Silas hatte vor allen Dingen in den ersten Tagen Startschwierigkeiten – er war noch nicht angekommen. Er war der führende Zwilling in Beckenendlage mit vorzeitigem Blasensprung. Wer kann schon sagen, was das für ein Schock für den kleinen Mann gewesen sein muss. Auf einmal war er da, und musste, wie auch seine Schwester alles alleine bewerkstelligen. Selbständig atmen, die Körperwärme halten, lernen selbständig Nahrung aufzunehmen, was am Anfang nur durch eine Nasen-/Magensonde gelang, und dann…das Ganze drumherum. Auf einmal ist nichts mehr gedämpft, es ist laut und zudem grell.

Unsere kleinen Kämper verbrachten ihre ersten acht Lebenstage auf der Intensivstation. Silas war ein wenig unser Sorgenkind und benötige vermehrt Sauerstoff in den ersten 72 Stunde. Im Ultraschall der Nieren zeigte sich das linke Nierenbecken und der Harnleiterabgang postrenal ausgeweitet, was ihm später Probleme bereiten kann, wenn sich dieser Befund nicht reguliert, und er hatte Frischblut einige Tage später im Stuhl und wurde nahrungskarent gesetzt unter Beigabe von Antibiotika. Als Kontaktkind erhielt Savannah auch Antibiotika. Die Stuhlprobe bei Silas ergab den Nachweis von Clostridium difficle und Clostridium perfringens – ein Bakterium. Bei Savannah war alles in Ordnung.

Savannah und Silas bekamen bereits im Krankenhaus Krankengymnastik nach Vojta und bekommen diese auch weiterhin. Ich denke jedoch, dass wir dieses Kapitel bald schließen dürfen, da sich Savannah und Silas ganz wunderbar entwickelt und viel aufgeholt haben.

Savannah wog bei ihrer Entlassung 2255 g und Silas 2400 g. Bei der U4 am 11. September hatte Silas ein Gewicht von 5750 g bei 63 cm und Savannah 5170 g bei 61 cm. In der sogenannten Kurve hatten sie an Gewicht und Größe als ehemalige Frühchen alles aufgeholt. Wir sind jetzt so auf die U5 gespannt, die im Dezember ansteht.

Die Zeit im Krankenhaus war für mich und meinen Mann die schwerste Zeit. Wir waren Eltern auf Probezeit. Das war ein so befremdliches Gefühl. Jeden Tag verbrachten wir mehrere Stunden im Krankenhaus und ich hatte zur der Zeit Muttermilch abgepumpt, was mich zu der emotionalen Belastung, zusätzlich sehr stresste. Dies tat ich knapp zwei Monate, musste aber mit Pre-Milch zufüttern, da die Muttermilch einfach vorne und hinten nicht reichte bei zwei Kindern. Ich hätte so gerne gestillt, aber die Beiden waren so sehr an die Flasche gewöhnt, so dass jeder Anlegeversuch scheiterte. Hinzu kam, dass die Beiden durch feste Fütterungszeiten im Krankenhaus so getimt waren, dass sie sich gleichzeitig meldeten, um ihren Hunger anzukündigen. Als  Mama kann man da einfach nicht ruhig bleiben und Ruhe bewahren. Zumindest konnte ich mir nicht vorstellen, ein Kind an die Brust zu legen, währen das andere Kind vor Hunger schreit.

Als ich eines Tages aufhörte abzupumpen, und meine Kinder dadurch keine Muttermilch mehr bekamen, war mein schlechtes Gewissen ihnen gegenüber groß. Ich hatte die ganze Zeit dieses ideale Mutterbild einer stillenden Mama vor Augen – das war ich jedoch nicht. Nunmehr mit Abstand betrachtet, war das Abstillen meine beste Entscheidung, und das ideale Mutterbild, welches ich hatte veraltet. Ich traf diese Entscheidung zum Wohle meiner Kinder. Zudem hatte ich mittlerweile ein ziemlich dünnes Nervenkostüm und fühlte mich ständig unter Zeitdruck. Dieser Zustand war einfach dauerhaft ein no go für gute Muttermilch und überhaupt reduzierte sich der Milchfluss immer mehr.  Die höchste Priorität war für mich, dass meine Kinder zunehmen, denn sie hatten einfach ganz viel aufzuholen. Savannah und Silas sollten Flaschenkinder bleiben.

Unser Dank gilt an dieser Stelle den Ärzten und Schwestern der Städt. Klinik in Dortmund, die sich liebevoll um unsere Zwillinge kümmern. Alle erforderlichen Untersuchungen wurden bestens durchgeführt, und so erhielten unsere Kinder den besten Start ins Leben, den sie als Frühgeborene haben konnten.

Ich zeige euch jetzt ein paar Bilder aus der Zeit im Krankenhaus. Ehrlich gesagt bekomme ich Gänsehaut wenn ich die Bilder sehe….so zierlich und zerbrechlich…wahrlich kleine Kämpfer hat uns der liebe Gott hier geschenkt. Dafür kann man nur dankbar sein.

Eure

 

 

 

Die Geburt unserer Zwillinge – Unser doppeltes Wunder

Savannah und Silas kommen zur Welt

Am Morgen des 03.06. gegen 06:00 Uhr hatte ich einen vorzeitigen Blasensprung – völlig unerwartet. Zwei Tage vorher war ich noch zur Vorsorge bei meiner Frauenärztin und alles war prima. Im Geburtsvorbereitungskurs hatten wir mal das Thema Blasensprung aufgegriffen, und das Frau es merkt, wenn die Fruchtblase platzt…Oh das kann ich nur bestätigen und wie!

Der vorzeitige Blasensprung – Das Leben läuft nicht immer nach Drehbuch

Als ich vom Bad zurück ins Schlafzimmer ging, um mich noch etwas hinzulegen, überkam es sich in mir auf einmal schwallartig. Es war wie eine kleine Welle, die sich in meinem Körper nach außen vordrängte. Meine Reaktion war sofort mit den Händen zwischen den Beinen, es tropfte tierisch, ins Bad zu laufen und meinem Mann zuzurufen, der noch schlief, dass meine Fruchtblase geplatzt sei. Ich versuchte ruhig zu bleiben und bin auch kein hysterischer oder ängstlicher Typ und setzte mich ziemlich gefasst in die Badewanne. Das war meine erste Reaktion.  Wo sollte ich auch sonst hin? Für mich war die Badewanne in dieser Situation der beste Ort. So konnte ich mich auch direkt duschen. Die Kliniktasche hatte ich bereits Tage vorher gepackt und es mussten nur noch ein paar Kleinigkeiten hinein. Dem Krankenhaus teilten wir auf telefonischen Wege kurz mit, dass die Fruchtblase geplatzt sei, und wir uns jetzt auf den Weg machen würden.

Die Geburt unserer Zwillinge – Unser doppeltes Wunder macht sich auf den Weg

Die Fahrt ins Krankenhaus lief wie in einem Film ab, überhaupt der ganze Tag, war so überwältigend, so viele unbekannte Emotionen, dass man sich wie ein Statist fühlte. Man versuchte die Gefühle aufzugreifen, zu verarbeiten, und schwups wurde die nächste Episode abgedreht. Ich saß auf einem Handtuch auf den Beifahrersitz und es lief und lief. So ein vorzeitiger Blasensprung ist einfach echt mies – man fühlt sich so hilflos. Bis zum Nachmittag trat immer wieder mal Fruchtwasser aus mir heraus, ich war immer wieder durchnässt, und dabei voller Sorge um unseren Sohn. Natürlich hatte man im Krankenhaus direkt zu Anfang geschaut, ob noch genug Fruchtwasser für den kleinen Mann da war, und mich zudem an das CTG angeschlossen.

Das CTG war unauffällig wie auch der Ultraschall, so dass man mir bei SWW 33 + 4 die Lungenreifespritze empfahl. Ziel war es, die Entwicklung der kindlichen Lunge unserer Kinder zu beschleunigen, und hierfür die Geburt noch zwei Tage herauszuzögern.Ich war sehr unsicher, denn mein Bauch sagte mir, dass unsere Kinder heute geboren werden, und normalerweise höre ich immer auf meinen Bauch, aber hier ging es um das Wohl meiner Kinder, und ich entschied mich für die Spritze. Keine zwei Stunden später setzen bei mir die Geburtswehen ein – soviel zum Thema Bauch. Zunächst noch ganz leicht und gegen Mittag wurden sie immer stärker, so dass ich richtig heftige Wehen hatte. Das Ganze wurde am CTG kontrolliert. Es gab jetzt die Möglichkeit die Geburt einzuleiten bzw. alles für den Kaiserschnitt vorzubereiten, der führende Zwilling lag in Beckenendlage, oder einen Wehenhemmer zu bekommen.

Es sollte eine Kaisergeburt werden

Dieses Mal hörte ich auf meinen Bauch. Savannah und Silas wurden an diesem Tag um 17:04 und 17:05 Uhr geboren. Es war das Pfingstwochenende und ich hatte eine Kaisergeburt. Ich kannte diesen Begriff zu diesem Zeitpunkt gar nicht, aber wir durften sehen, wie Savannah aus meinem Bauch geholt wurde. Dazu wurde der Vorhang, der alles verdeckte, kurz nach unten gehoben. Eine Schwester war so freundlich und filmte das Ganze mit unserem iPhone.

Ich bin so dankbar über dieses emotionale Video.

Savannah wurde mir dann kurz gezeigt, bevor sie in die Versorgung musste, und ich strich ihr über die blutverschmierte Wange. Wir haben so geweint.

Ehrlich gesagt kommen mir auch jetzt wieder die Tränen. Ich kann nicht beurteilen, wie emotional und schön eine natürliche Geburt ist, aber ich kann sagen, dass ich einen schönen Kaiserschnitt hatte. Sagt man das so? Die Geburt unserer Zwillinge war für mich einfach unbeschreiblich. Es bedarf mehr als Worte, um all diese Emotionen nur im Ansatz beschreiben zu können.

Wir haben leider kein Video von Silas, der als führender Zwilling als erstes geholt wurde.  Silas hatte keine Eigenatmung, so dass die Ärzte und Schwestern sofort reagieren mussten.

Heute sind unsere beiden Frühchen schon 5 /12 Monate alt und es geht ihnen prima.  Das macht mich sehr glücklich.

Ich habe in der Frauenklinik der städtischen Kliniken in Dortmund entbunden. Hier war ich rundherum zufrieden und hatte von Anfang an ein gutes Gefühl.

Savannah wog bei der Geburt 1670 g bei 44 cm und Silas 1900 g bei 43 cm.

Ich werde euch in einen meiner nächsten Beiträge über die Zeit danach berichten. Falls ihr auch Zwillinge zur Welt gebracht habt, so berichtet doch mal wie es bei euch war. Hattet ihr auch einen Kaiserschnitt?

Eure

Nur noch fünf Minuten

Nein, es waren nicht meine fünf Minuten, aber ich hätte mich gefreut, wenn sie es gewesen wären.

Habt Ihr auch so einen Mann zu Hause dessen Wecker mehrmals klingelt bis er aufsteht? Ich habe so einen, wobei ich ihn ein klein wenig in Schutz nehmen muss. Er hat sich gebessert seitdem die Kinder da sind. Rufe ich ihn jetzt, dass er aufstehen muss, höre ich immer seltener von ihm nur noch fünf Minuten” und muss mitansehen, wie er sich wieder genussvoll zur Seite dreht.

Manchmal steht er sogar direkt auf…Lob Ende.

Heute war es aber mal so, dass ich mal fünf Minuten länger im Bett gebraucht hätte, und das kommt wirklich selten vor. Ich hatte einfach eine sehr bescheidene Nacht – eigentlich erinnere ich mich nicht wirklich daran überhaupt geschlafen zu haben. Die Kinder waren eigentlich recht ruhig in der Nacht, doch seitdem ich Mama bin, schlafe ich selten mehrere Stunden durch. Mein Körper ist noch auf Alarmbereitschaft eingestellt, falls ein Kind wach wird, um gefüttert zu werden. Dieses Mal war es einfach so, dass ich wahnsinnige Rückenschmerzen hatte, so dass keine Liegeposition angenehm war. Ich war total gerädert, aber so etwas von. Als die Kleine dann um 06:30 Uhr gefüttert werden wollte, weckte ich meinen Mann.

Es ergab sich folgendes Szenario. Ich hopste schnell ins Bad, da ich auf die Toilette musste. Auf den Weg dorthin nahm ich einen kurzen Stopp in der Küche und bereitete schnell die Flasche vor , damit die Kleine sich erst gar nicht einschreit, und dann womöglich noch ihren Bruder weckt. Im Bad hörte ich die Kleine dann weinen…dann unseren Sohn. Die Laute kamen aus dem Schlafzimmer und ich fragte mich “Das kann doch jetzt nicht sein oder? Was macht er bitte so lange? Hat er vergessen aufzustehen oder was ist hier los?” Das hätte mich wirklich nicht gewundert! Als ich dann zurück in unser Wohnzimmer kam, watschelte mir mein Mann mit der Kleinen aus dem Schlafzimmer entgegen. Mein Kommentar zu dieser Aktion war dann nur: “Tja, dann bleibe ich jetzt direkt mal wach!

*Seufz* und dabei haben die Kinder heute endlich mal lange geschlafen…es hätte meine Nacht werden können und meine 5 MINUTEN…aber Pustekuchen….DAS war mein ganz persönlicher Alltagswahnsinn am heutigen Montag-Morgen…Wie sah euer Morgen aus und bitte sagt mir, dass ihr das kennt von euren Männern oder sind diese etwa hoppi-galoppi – sprich von der schnellen Sorte?

Eure

Mein Babybauch in Bildern

An dieser Stelle möchte ich euch ein paar Babybauchbilder zeigen

Ich hatte zum Glück keinerlei Probleme mit Schwangerschaftsstreifen und vergaß auch total oft meinen Bauch einzucremen. Das Geld für Schwangerschaftskleidung konnte ich mir ebenso sparen. Zwar nahm ich im Verlauf der Schwangerschaft insgesamt um die 17 kg zu, aber ich war durchtrainiert. Dadurch war mein Gewebe  sehr straff und ich ging insgesamt nicht so auseinander. Vielleicht hatte ich einfach auch nur Glück. Wer weiß! Natürlich bin ich froh, dass ich ganz ohne Schwangerschaftsstreifen ausgekommen bin. Dafür hatte ich eine Linea nigra. Dieser dunkle Streifen zog sich vom Schambein bis zum Bauchnabel und war lange Zeit sichtbar.

In der Zeit meiner Schwangerschaft machte ich kaum Sport. Durch leichte Blutungen in meiner Frühschwangerschaft hatte ich seitens meiner Frauenärztin ein Sportverbot aufs Auge gedrückt bekommen. Als meine Schwangerschaft dann endlich stabil war, durfte ich wieder zum Sport. Leider ging es mir oftmals nicht so gut, so dass ich gar keine Lust hatte zum Sport zu gehen. Als ich dann später unter Rückenschmerzen litt ging ich wenige Male ins Schwimmbad.

Seid ihr gerade schwanger und ihr fühlt euch topfit? Dann macht bitte Sport. Yoga ist z. B. super. Sport schadet eurem ungeborenen Kind nicht – im Gegenteil es freut sich über ein mehr an Sauerstoff und auch euch wird es gut tun.

Eure

 

 

 

Das Schwarz-Weiß Foto sowie das Babybauchfoto mit dem Sport-Top zeigen mich ca. 3 Wochen vor dem Entbindungstermin. Mein Bauchumfang lag am Ende bei ca. 110 cm geschätzt. Am 01.05. nahm ich das letzte Mal Maß, da war er noch 101 cm. Mein Entbindungstermin war der 03.06.2017.